30. November 2017, 12:00 Uhr

Tagesmütter

In erster Linie Liebhaben

Sie sollen erziehen und fördern, in erster Linie aber ihre kleinen Schützlinge Liebhaben: Tagesmütter. Sechs weitere Frauen haben ihr Zertifikat in der Hand und können loslegen.
30. November 2017, 12:00 Uhr
Avatar_neutral
Aus der Redaktion
Alles top! Das meinen die neuen Tagesmütter, die ihre Arbeit aufgenommen haben. Marga Michelsons und Jonas Borho (Fachstelle Kindertagespflege), Christiane Becker-Ott (Referentin) und Karin Gröger (5. v. l., VHS) gratulieren den neuen Tagesmüttern Lilija Jurcenko (Alsfeld), Jasmin Kaiser (Schotten-Burkhards), Sandra Dörr (Mücke-Nieder-Ohmen), Anna Vaupel (Schlitz), Kathrin Schäfer (Schlitz) und Claudia Emmerich (Queck). (Foto: pm)

Sechs neue Tagesmütter dürfen sich jetzt »Qualifizierte Kindertagespflegeperson« nennen: Sie haben erfolgreich ihre Ausbildung abgeschlossen und im Rahmen einer kleinen Feierstunde ihr Zertifikat erhalten. Jugenddezernent Jens Mischak ist erfreut darüber. »In den letzten Jahren hat sich in Sachen Kinderbetreuung viel geändert, und immer mehr junge Eltern wünschen sich für ihr Kind eine Tagespflegestelle. Das Angebot ist toll für die Eltern und kann zugleich eine berufliche Perspektive für die Tagesmütter sein.« So wie für Jasmin Kaiser, die mit »Bukasiland« das erste Tagespflegeangebot im Raum Schotten anbietet. Sie hat dafür ein altes Fachwerkhaus mit Scheune und kleinem Hof renoviert und kindgerecht ausgestattet.

200 Kinder in der Tagespflege

»Wir haben im Vogelsbergkreis rund 200 Kinder bei etwa 60 aktiven Tagespflegepersonen«, berichtet Marga Michelsons von der Fachstelle Kindertagespflege. Für sie ist es schön zu sehen, wie die Tagesmütter sich entwickeln und das Angebot stetig wächst. »Gerade das Individuelle bei der Betreuung der Kleinsten macht die Tagespflege so besonders und familiär.« Darauf setzt auch Jasmin Kaiser, die maximal fünf Kinder von 1 bis 5 Jahren betreuen möchte, eine Anmeldung für 40 Stunden Betreuung in der Woche hat sie schon.

Die gelernte Hotelfachfachfrau ist über Tätigkeiten im Einzelhandel und in der Altenpflege schließlich zur Tagespflege gekommen: »Als meine Tochter geboren wurde, war für mich klar, dass wegen der Schichtarbeit weder Hotelfach noch Altenpflege infrage kommen. Ich fragte mich, was mir Spaß macht und wobei ich meine Tochter mit einbeziehen könnte.« Und ganz schnell war klar, dass sie Tagesmutter werden wollte. Sie hat sich diesen Wunsch erfüllt und startet ab Dezember in die Selbstständigkeit.

»Ich sehe meine Aufgabe als ein Zusammenspiel aus Pflege, Erziehung und Förderung der Kinder – aber in erster Linie im Liebhaben«, sagt sie. Alle frischgebackenen Tagesmütter haben beim abschließenden Kolloquium ihr Fachwissen bewiesen und die selbst erarbeiteten Konzepte ihrer Tagespflegestelle vorgestellt. »Sie sind alle bestens vorbereitet auf die bevorstehende Tätigkeit«, davon ist die Koordinatorin der Fachstelle Kindertagespflege im Jugendamt überzeugt.

Der nächste Qualifizierungskurs wird voraussichtlich im Frühjahr 2018 starten. Die Ansprechpartner bei der Fachstelle Kindertagespflege sind Marga Michelsons (06641 977-4200, marga.michelsons@vogelsbergkreis.de) und Jonas Borho (06641 977-4202, jonas.borho@vogelsbergkreis.de).



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos