Vogelsbergkreis

Lebensnahe Dorfszenen von einst

Wer am Sonntag Einblick in das Dorfleben vergangener Zeit nehmen wollte, musste sich nicht zum Hessenpark auf den Weg machen. Es genügte, nach Erbenhausen zu fahren.
27. Juni 2017, 08:00 Uhr
Redaktion
Wie man webt, und was man webt, wird anschaulich demonstriert. (Foto: gkm)

Zum Abschluss der Festwoche zum 800-jährigen Bestehen des Orts hatte die Dorfgemeinschaft in mehr als 40 Präsentationen zusammengetragen, wie früher Landwirtschaft betrieben wurde, welche Handwerksbetriebe es gab, oder auch wie gefeiert wurde. Die Besucher konnten einem Korbflechter auf die Finger sehen, den Schmied bei seiner schweißtreibenden Arbeit bewundern oder auch dabei sein, als der Transport des Heus mit einem Ochsenkarren demonstriert wurde. Diese lebensnahen Szenen ergänzten Bilderausstellungen im Dorfgemeinschaftshaus und in der Kirche. Anhand der zum Jubiläum erstellten Dorfchronik: »Erbenhausen 1217 – 2017, vo ganz fräiher beas haud«, können diejenigen, die tiefer in die Dorfgeschichte eintauchen wollen, dies tun. In Anbetracht des Geleisteten konnte Ortsvorsteher Willi Österreich zurecht feststellen: »Wir können stolz auf unsere Dorfgemeinschaft sein.« Zusammen mit Heinrich Seim, der dieses Amt früher inne hatte, war er maßgeblich an den Vorbereitungen des Fest beteiligt, mit denen bereits vor vier Jahren begonnen worden war. Die Anerkennung dafür sprach Ihnen Landrat Manfred Görig in seinem Grußwort aus. Er würdigte das Engagement der Erbenhäuser Dorfgemeinschaft, fand dass sie »das herausragend gemacht haben«. »Solche Dörfer sind die Seele des Vogelsbergkreises,« so Görig. Dieser Einschätzung schloss sich Bürgermeisterin Claudia Blum an: »Erbenhausen ist ein lebendiges Dorf.« Das fand auch ihr Kollege aus der Nachbarstadt Kirtorf, Ulrich Künz, der die guten nachbarschaftlichen Beziehungen hervorhob, die den Bürgern immer ein »Stück positive Lebensqualität« gebracht hätten.

Wunsch nach Dorfentwicklung

Es war Ortsvorsteher Österreich zu danken, dass sich in dieses weichgezeichnete Bild auch ein paar klare Konturen mischten. Er verwies auf die Lebensleistung früherer Generationen – auch unter schwierigen Bedingungen: Sie »haben aufgebaut, gelitten, gearbeitet, verteidigt, unsinnige Kriege ertragen und doch immer an die Zukunft geglaubt. Damit hatten sie schließlich Recht, denn unser Dorf hat alle Herausforderungen überlebt,« so Österreich. Damit auch die zukünftigen Herausforderungen bestanden werden können, so seine Anregung an die anwesenden Politiker, wäre es wünschenswert, Erbenhausen in ein Programm zur Dorfentwicklung aufzunehmen.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/vogelsbergkreis/art74,275534

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung