08. Juni 2017, 21:03 Uhr

Häusliche Gewalt

Damit Streit nicht mehr mit Schlägen endet

08. Juni 2017, 21:03 Uhr

Udo H. (40) ist am Boden zerstört. Er hat zum wiederholten Male seine Frau geschlagen. Seine Frau Ute (35) ist mit ihrer kleinen Tochter (5) zu einer Nachbarin geflüchtet. Von dort hat sie die Polizei verständigt. Die Polizisten haben nach Anhörung von Udo und Ute H. einen »Platzverweis« ausgesprochen. Nach dem Gewaltschutzgesetz darf Udo H. für einen begrenzten Zeitraum die gemeinsame Wohnung nicht mehr betreten.

Von den Polizisten hat Udo H. erfahren, dass es eine Beratungsstelle gibt, die »Beratung und Training für Männer mit Gewaltproblemen« anbietet. Er kann kurzfristig bei seinen Eltern unterkommen. Innerlich ist er sehr aufgewühlt. Soll er zur Beratungsstelle gehen? Was wollen die tun?

Schließlich hat ihn seine Frau doch tierisch provoziert. Er spürt aber, dass es so nicht mehr weitergehen kann. Er hat Angst davor, seine Familie zu verlieren. Frau und Kind waren schon mal vor zwei Jahren im Frauenhaus und seine Frau ist wieder zurückgekommen, weil er versprochen hatte, das nie wieder zu tun. Seinen Eltern hat er auch damals nur einen kleinen Teil der Wahrheit erzählt.

Nach einer unruhigen Nacht hat er sich entschieden und ruft die Beratungsstelle des Diakonischen Werkes an. Er bekommt einen Termin. So oder ähnlich kommen die Männer in die Täterberatung des Diakonischen Werkes, berichtet Fred Weißing. 2015 wurden 48 Männer beraten. Darunter waren ein Drittel sogenannte »Selbstmelder«.

Die Mehrheit der Ratsuchenden hatten entweder Auflagen (Gericht) oder kamen auf Anraten der Polizei, von Anwälten und anderen Beratungsstellen (Fachstelle für Frauen und Kinder in Not des Vogelsbergkreises/Jugendamt).

In den Gesprächen soll erreicht werden, dass der Täter die Verantwortung übernimmt und nicht anderen die Schuld gibt. In weiteren Schritten wird eingeübt, wie sich etwas verändern lässt. Auf Wunsch gibt es auch Paargespräche. Das Beratungsangebot ist kostenlos und vertraulich und kann von allen Menschen unabhängig von ihrer nationalen und religiösen Herkunft in Anspruch genommen werden. Kontakt: fred.weissing@diakonie-hessen.de oder telefonisch unter 0 66 31/7 20 31.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Beratungsstellen
  • Häusliche Gewalt
  • Platzverweise
  • Polizei
  • Vogelsbergkreis
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos