07. Mai 2017, 18:20 Uhr

Reibungsloser Generationswechsel

07. Mai 2017, 18:20 Uhr
Bürgermeister Lothar Bott überreicht Udo Richber die Ehrenplakette in Gold.

Einen so reibungslosen Generationswechsel an der Spitze wünscht sich wohl jede Feuerwehr. Am Samstag wurden Gemeindebrandinspektor Udo Richber und seine Stellvertreter Stefan Wehrwein sowie Jochen Schnell-Kretschmer jeweils auf eigenen Wunsch verschiedet. Es rücken Tobias Tomaschewski als neuer Gemeindebrandinspektor, Dennis Schneider als 1. Stellvertreter und Patrick Schön als 2. Stellvertreter nach. Zu dem Führungswechsel im Rahmen der Jahreshauptversammlung aller Gemündener Feuerwehren waren neben Landrat Manfred Görig auch Kreisbrandmeister Peter Pfeil sowie Abordnungen der Feuerwehren aus Homberg, Feldatal und Mücke in das Dorfgemeinschaftshaus von Elpenrod gekommen.

Bei Enthaltung der Kandidaten wurden die drei vorgeschlagenen neuen Führungskräfte von den über 70 Mitgliedern der Einsatzabteilungen einstimmig gewählt. Die drei Gewählten wurden vom Bürgermeister für eine Amtszeit von fünf Jahren zu Ehrenbeamten ernannt. Bürgermeister Lothar Bott würdigte die sehr gute Zusammenarbeit mit dem scheidenden Gremium. Der erste stellvertretende Gemeindebrandinspektor Stefan Wehrwein erhielt die Ehrenplakette in Silber für langjährige Arbeit vom Feuerwehrmann bis zum Oberbrandmeister. Wehrwein wird auch weiterhin bei Schulungen und im Katastrophenschutz aktiv sein. Der seitherige Gemeindebrandinspektor Udo Richber erhielt die Ehrenplakette in Gold. Der Bürgermeister sagte, Richber sei einer der ersten im Kreis gewesen, die einen Bedarfs- und Entwicklungsplan aufgestellt hätten. Mit diesem Plan seien Qualitätsansprüche formuliert und auch umgesetzt worden. Alle Pläne seien zudem in der Gemeindevertretung einstimmig verabschiedet worden, was zum einen das Augenmaß von Richber und zum anderen die Bereitschaft der politischen Seite zeige, die Ehrenamtler mit der nötigen Ausrüstung zu versehen. Der Gemeindevorstand hatte Richber zudem den Titel Ehrengemeindebrandinspektor verliehen.

Löschzüge richtige Lösung

Der Bürgermeister sagte, es sei sehr anerkennenswert, dass sich das scheidende Führungsgremium rechtzeitig um eine Nachfolge gekümmert hat, auch davon hätten die Feuerwehren und die Bevölkerung ihren Nutzen. Von den Feuerwehrkollegen erhielt Udo Richber, der seit über 33 Jahren aktiv ist, ein Bild mit allen Gemündener Feuerwehrfahrzeugen sowie einen Reisegutschein.

Der neue Gemeindebrandinspektor Tobias Tomaschewski setzt auf eine gute Zusammenarbeit mit den örtlichen Wehren, er wünscht sich konstruktive Kritik und immer ein offenes Gespräch. Landrat Manfred Görig betonte, dass er so einen harmonischen Amtswechsel noch nicht erlebt hat. Und es sei ein Generationswechsel, der eine lange Perspektive biete. Vor der Leistung des seitherigen Leitungsteams müsse man den Hut ziehen, sagte Görig. Kreisbrandmeister Peter Pfeil würdigte die Arbeit von Udo Richber und nannte es Pionierarbeit, dass Ortsteilwehren zu Löschzügen zusammengelegt worden seien. Beispielhaft sei in diesem Sinne auch, dass von Homberg und Mücke bei größeren Schadenslagen ein Einsatzleitwagen gestellt werden soll. Stefan Preuß vom Kreisfeuerwehrverband überreichte an Udo Richber das Ehrenkreuz in Silber.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Feuerwehren
  • Führungswechsel
  • Kreisfeuerwehrverband
  • Lothar Bott
  • Gemünden
  • Rolf Schwickert
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen