05. Dezember 2016, 12:00 Uhr

Mehr Erkältungen im Vogelsbergkreis

Fulda/Vogelsbergkreis (pm). Der Krankenstand im Landkreis Fulda und im Vogelsbergkreis ist 2015 gleich geblieben. Mit 4,5 Prozent gab es in der Region einen höheren Krankenstand als im Landesdurchschnitt (4,2 Prozent). Laut DAK-Gesundheitsreport waren damit an jedem Tag des Jahres von 1000 Arbeitnehmern 45 krankgeschrieben. Der höchste Krankenstand in Hessen wurde mit je 5,0 Prozent in den Landkreisen Werra-Meißner sowie in den Nachbarkreisen Hersfeld-Rotenburg und Schwalm-Eder verzeichnet. Der niedrigste Krankenstand wurde mit je 3,6 Prozent in den Landkreisen Hochtaunus und Main-Taunus sowie in der Stadt Frankfurt am Main gemessen.
05. Dezember 2016, 12:00 Uhr
Ein kleiner Junge hält sich ein Taschentuch an die Nase. (Foto:Archiv)

Die aktuelle Analyse der DAK-Gesundheit für Fulda und den Vogelsbergkreis zeigt die wichtigsten Veränderungen bei der Zahl und Dauer der Krankschreibungen. Die meisten Ausfalltage erfolgten aufgrund von Muskel-Skelett-Erkrankungen wie Rückenschmerzen. Diese Diagnose war Ursache für fast jeden vierten Fehltag. Atemwegserkrankungen wie Erkältungen und Bronchitis kamen mit 17,4 Prozent auf den zweiten Platz. Dabei gab es durch eine starke Erkältungswelle einen Anstieg gegenüber dem Vorjahr um rund 34 Prozent. Psychische Erkrankungen wie Depressionen und Angstzustände belegten mit 14,5 Prozent den dritten Platz. Sie verzeichnen erneut eine Steigerung um rund 20 Prozent. Den stärksten Rückgang gab es mit rund 16 Prozent bei den Erkrankungen des Verdauungssystems wie Durchfällen. Auch aufgrund Verletzungen und Vergiftungen wie Arbeitsunfällen waren weniger Menschen in der Region arbeitsunfähig.

Frauen fehlen häufiger

Die DAK-Gesundheit untersuchte in ihrem Gesundheitsreport schwerpunktmäßig den Unterschied von Frauen und Männern in den Krankheitsprofilen und im Umgang mit Krankschreibungen. Für die Studie wertete das IGES Institut die Fehlzeiten aller erwerbstätigen Mitglieder der DAK-Gesundheit in Hessen und in Fulda sowie im Vogelsbergkreis aus. Es wurden zudem bundesweit mehr als 5000 Beschäftigte im Alter von 18 bis 65 Jahren befragt. Ein Fazit: Frauen in Hessen fehlen häufiger im Job als Männer. Ihr Krankenstand lag im vergangenen Jahr zehn Prozent höher. In Fulda und im Vogelsbergkreis betrug der Unterschied wie im Land zehn Prozent. »Damit ist der viel zitierte kleine Unterschied größer als gedacht«, sagt Beser. »Die Studie zeigt auch, dass Männer und Frauen von ganz unterschiedlichen Krankheiten betroffen sind.«
In Fulda und im Vogelsbergkreis leiden Männer häufiger (plus 21 Prozent) an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Bei psychischen Erkrankungen wie beispielsweise Depressionen haben Frauen in der Region um 65 Prozent mehr Ausfalltage. Auch bei den Krebsleiden liegen sie mit 123 Prozent deutlich über denen der Männer, was durch das vergleichsweise frühe Auftreten von Brustkrebs bedingt ist. Die häufigste Krebserkrankung bei Männern, der Prostatakrebs, trete hingegen erst im höheren Alter auf – meist ab etwa 60 Jahren.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Angststörungen
  • Bronchitis
  • Brustkrebs
  • DAK-Gesundheit
  • Depressionen
  • Erkrankungen der Atemwege
  • Erkältungen
  • Erwerbstätigkeit
  • Herz- und Kreislauferkrankungen
  • Krebs (Tumor-Krankheiten)
  • Stadt Frankfurt
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos