21. Dezember 2015, 11:13 Uhr

Dienstleistungsektor im Vogelsbergkreis boomt

Vogelsbergkreis (zds). Serviceleistung statt Produktion. Der Dienstleistungssektor boomt weiterhin kräftig. Von der unternehmensorientierten Dienstleistung über die Verwaltung, Erziehung und Pflege bis hin zu Reinigungs- und Bügeldiensten für Privathaushalte.
21. Dezember 2015, 11:13 Uhr
(Foto: Red)

Im Vogelsbergkreis sind 30 100 von insgesamt 45 500 Erwerbstätigen (im Jahresdurchschnitt) im Dienstleistungsbereich tätig. Das ist ein Anteil von 66,2 Prozent. Der technische Fortschritt, die Steigerung der Arbeitsproduktivität und die zunehmende Globalisierung verändern zunehmend die Strukturen der deutschen Volkswirtschaft.

Vor einem halben Jahrhundert noch dominierte der industrielle Sektor die Wirtschaftsleistung – heute ist es längst der Dienstleistungsbereich, der am meisten zum Bruttosozialprodukt beiträgt. Rationalisierungen sind in diesem Bereich nur bedingt möglich. Denn der Schulunterricht oder die Pflege alter Menschen lässt sich nicht so automatisieren wie die Montage eines Autos. Hinzukommt, dass der Verbraucher immer mehr für Dienstleistungen ausgibt: für Freizeitangebote genauso wie für den Anlageberater oder für die Reparatur und Wartung technischer Geräte.

Im Jahresdurchschnitt 2013 gab es im Vogelsbergkreis laut Statistik 45 500 Erwerbstätige – zieht man sämtliche Selbständige und mithelfende Familienangehörige von dieser Zahl ab, waren darunter 39 300 Arbeitnehmer, also Arbeiter, Angestellte Beamte und geringfügig Beschäftigte. Bezogen auf alle Erwerbstätigen arbeiteten 30 100 (66,2 Prozent) in Dienstleistungsbranchen, also beispielsweise in der Verwaltung, im Handel oder Gastgewerbe, bei Versicherungen, Finanzinstituten, Unternehmensberatungen und Reinigungsfirmen, als Masseurin, Friseurin oder private Klavierlehrerin. Weitere 1600 Männer und Frauen waren in der Land- und Forstwirtschaft tätig und 13 800 in produzierenden Bereichen, darunter 10 500 in Industrie- und Handwerksbetrieben sowie 3300 im Baugewerbe.

Nimmt man die im Dienstleistungssektor Beschäftigten genauer unter die Lupe, setzt sich deren Summe folgendermaßen zusammen: 10 300 sind im Bereich Handel, Verkehr, Gastgewerbe sowie in der Information und Kommunikation tätig. Weitere 4300 Männer und Frauen arbeiten in der Sparte Finanz-, Versicherungs- und unternehmensorientierte Dienstleistungen sowie im Grundstücks- und Wohnungswesen. Und 15 500 arbeiten im Bereich öffentliche und sonstigen Dienstleistungen, Erziehung und Gesundheit.

Wie gewaltig der Strukturwandel allein im Zeitraum von 2000 bis 2013 ausfiel, das macht der Blick auf die Bundesdaten deutlich: Deutschlandweit hat sich seit der Jahrtausendwende die Gesamtzahl der Erwerbstätigen um rund 2,9 Millionen erhöht. Dabei schrumpfte in diesen knapp anderthalb Jahrzehnten die Zahl der Beschäftigten in der Land- und Forstwirtschaft um 108 000 und im produzierenden Bereich um knappe 900 000. Demgegenüber kletterte die Erwerbstätigenzahl im Dienstleistungsbereich um 3,9 Millionen. Für den Vogelsbergkreis meldet die Statistik für den Zeitraum 2000 bis 2013 ein Plus von 1 300 Erwerbstätigen. Dabei verlor die hiesige Land- und Forstwirtschaft rund 800 Mitarbeiter, die Industriesparte verlor 1000 und der gesamte Dienstleistungsbereich gewann unterm Strich 3100 Mitarbeiter.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos