05. November 2014, 19:08 Uhr

SPD steht zum Alsfelder Kreiskrankenhaus

Alsfeld (pm). Die SPD-Kreistagsfraktion besuchte kürzlich das Kreiskrankenhaus Alsfeld, um sich vor Ort ein Bild über den Stand der angelaufenen Maßnahmen zu machen – und sieht positive Anzeichen.
05. November 2014, 19:08 Uhr

Fraktionsvorsitzender Matthias Weitzel bedankte sich laut einer Pressemitteilung bei Geschäftsführer Bodo Assmus und Pflegedienstleiter Marcus Ries, dass sie als Gesprächspartner zur Verfügung standen.

Geschäftsführer Assmus ging auf die bisherigen Umstrukturierungs- und Organisationsmaßnahmen ein, die mit dazu beigetragen hätten, die wirtschaftliche Situation des Krankenhauses zu stabilisieren: die vielfältigen Maßnahmen der letzten Jahre von der Verbreiterung des Angebots, Verlagerung des ärztlichen Bereitschaftsdienstes ans Krankenhaus, einer attraktiveren Geburtenstation bis hin zur Änderungen bei der Bewirtschaftung des Hauses. Jede Maßnahme für sich könne einen kleinen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit des Krankenhauses leisten. Wichtig sei auch der vom Land Hessen bewilligte Sicherstellungszuschlag gewesen. In diesem Zusammenhang könne man fast von einer Bestandsgarantie für das Haus als Notfallkrankenhaus reden.

Pflegedienstleiter Ries sprach an, dass es in letzter Zeit einen enormen Anstieg bei den Rückmeldungen der Patientenbefragungen gegeben habe. Diese seien sehr positiv. Auch dies spreche für den eingeschlagenen Kurs. Betont wurde, dass die Bereitschaft des Personals, die notwendigen Änderungen mitzutragen, sehr groß sei. Dies zeige, dass die Belegschaft zu ihrem Haus und den angestoßenen Veränderungen stehe. Überhaupt sei durch die Entwicklung nach der negativen Diskussion vor einigen Jahren wieder eine Aufbruchsstimmung im Haus entstanden.

Kreis stellt Finanzierung sicher

Landrat Manfred Görig fasste kurz den aktuellen Stand der geplanten baulichen Maßnahmen zusammen. Nach Ansicht der SPD kann es als großer Erfolg gewertet werden, dass nunmehr zehn Millionen Euro als Zuschuss für den Um-/Neubau vom Land vorgesehen sind. »Nachdem die CDU geführte Kreisregierung über Jahre nichts zuwege gebracht hat, sind wir froh, dass dank guter Konzepte und des Einsatzes von Landrat Görig Bewegung in die Sache gekommen ist«, führte Weitzel aus. So sei es auch in der Kreiskoalition Konsens, in den nächsten Jahren die Kofinanzierung der baulichen Maßnahmen im Kreishaushalt abzubilden. Mit der baulichen Modernisierung sei das Krankenhaus wieder gut aufgestellt.

»Wir stehen als SPD zum Alsfelder Krankenhaus«, stellte der Unterbezirksvorsitzende Swen Bastian fest. So habe die jetzige Kreiskoalition mit der Übernahme der aufgelaufenen Defizite ein deutliches Zeichen gesetzt, dass man die Zukunft der Einrichtung sichern will. »Wir als SPD wollen den kommunalen Verbund mit Hersfeld und Fulda«, betont Weitzel. Dabei sei man ein gutes Stück voran gekommen, mit dem »Ja« des Bundeskartellamtes im Vorverfahren zu dem geplanten kommunalen Verbund ist eine wichtige Hürde genommen. »Zum jetzigen Zeitpunkt, an dem alle beteiligten Partner den Verbund nach wie vor wollen, ständig von »Alternativplanungen« zu reden, untergräbt unserer Meinung nach die Gespräche mit Hersfeld und Fulda. Wir müssen hier glaubhaft bleiben.«, stellt Weitzel fest.

»Die einzige Alternative zu einem kommunalen Verbund heißt Privatisierung. Dies ist mit der SPD nicht zu machen,« so Bastian, »Wir rechnen mit einem positiven Abschluss der Verhandlungen. Wenn nicht, dann betreiben wir das modernisierte Kreiskrankenhaus Alsfeld in eigener Regie.«

Schlagworte in diesem Artikel

  • Bundeskartellamt
  • CDU
  • Kreiskrankenhaus Alsfeld
  • Matthias Weitzel
  • Maßnahmen
  • SPD
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos