Alsfeld

Hilfe für Lutz Günther gesucht

Lauterbach/Alsfeld (pm). Der 23-jährige Lutz Günther aus Lauterbach-Wallenrod ist an Leukämie erkrankt. Nur eine Stammzellspende kann sein Leben retten. Über 100 ehrenamtliche Helfer unterstützen die geplante Registrierungsaktion am 10. März.
24. Februar 2013, 17:03 Uhr
A_Typisierung_Lutz_132133_1
Lutz Günther.

Der Sportverein Leusel, Lutz Freunde und seine Familie tun alles, um die Bürger aufzurufen, sich registrieren zu lassen.

Anfang Dezember musste Lutz zum ersten Mal sein morgendliches Laufpensum wegen eines Schwächeanfalls abbrechen. Eine Woche später suchte er seinen Arzt wegen eines Infekts auf und zeigte ihm eher beiläufig ein paar kleine Flecken am Arm. Das Blutbild, das der Arzt daraufhin sofort veranlasste, war besorgniserregend – Lutz wurde sofort in die Uniklinik Marburg überwiesen. Einen Tag später stand die Diagnose bereits fest: akute lymphatische Leukämie, die eine Transplantation unumgänglich macht. Leider kommt keiner seiner drei Geschwister als Spender in Frage. Einen ersten Behandlungszyklus hat er ohne große Beeinträchtigungen durchlaufen – im zweiten kam es durch Chemo und Bestrahlung zu starken und schmerzhaften Beeinträchtigungen und erheblichen Gewichtsverlust.

Aufgewachsen ist zusammen mit einer älteren Schwester und zwei jüngeren Brüdern im Vogelsberg (in Leusel und Wallenrod). Seit dem 7. Lebensjahr spielt er Fußball – immer beim SV Leusel. Diszipliniert, mannschaftsorientiert und engagiert gibt er (fast) alles für den Sport. Die Mannschaften kennen Lutz als echten »Kaltduscher«, der seit Jahren kein warmes Wasser benutzt hat. Auch im Dezember trägt er lediglich knielange Hosen und T-Shirt, ohne zu frieren. Sein Abitur bestand er 2009 als einer der Jahrgangsbesten mit der Note 1,3 an der Albert-Schweitzer-Schule in Alsfeld. Nach dem Abitur leistete er Zivildienst im »Familienentlastenden Dienst« (FED). Er betreute Erwachsene und Kinder mit Hilfebedarf in der Freizeitgestaltung und als Integrationshelfer in der Schule. Dieser Arbeit blieb er über den Zivildienst hinaus bis zu seiner Erkrankung verbunden – so arbeitete er während der Semesterferien und an Wochenenden immer wieder für den FED. Sein »grüner Rucksack« ist in diesem Kreis legendär, darin hat er immer alles (!) dabei: vom Tempotaschentuch über Verbandsmaterial bis zur kleinen Axt – er will für alle Fälle gerüstet sein.

Seit 2010 studiert Lutz Chemie an der Uni Marburg. Im Sommer 2013 wollte er seinen Bachelor-Abschluss machen und anschließend den Masterstudiengang Wirtschaftschemie in Münster belegen. Diesen Plan muss er jetzt erst einmal verschieben. Bislang war die weltweite Suche nach einem passenden Stammzellspender erfolglos. »Aber Lutz ist stark. Er kämpft um sein Leben. Hilfe und Anteilnahme ist groß und nun hoffen wir, dass viele Menschen an der Aktion teilnehmen.« Die Aktion findet am Sonntag, dem 10. März, von 10 bis 16 Uhr beim Sportverein Leusel (Mehrzweckhalle) statt. Mitmachen kann grundsätzlich jeder zwischen 17 und 55 Jahren, der in guter gesundheitlicher Verfassung ist. Die Registrierung eines Spenders kostet die DKMS 50 Euro. Als gemeinnützige Gesellschaft ist die DKMS bei der Spenderneugewinnung allein auf Geldspenden angewiesen. Um die geplante Aktion überhaupt durchführen zu können, werden Spendengelder benötigt. Die Spenden werden ausschließlich dazu verwendet, um die Blutproben, die am Tag der Aktion gewonnen werden, im Labor auswerten zu können. Spenden an DKMS, Raiffeisenbank eG Großenlüder, Spendenkonto 91790, BLZ 530 620 35.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/vogelsbergkreis/alsfeld/art573,79017

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung