02. März 2012, 18:28 Uhr

Jagdgewehre, Offroader und schöne Pferde

Alsfeld (jol). Lockrufe für die Jagd auf Rabenkrähen, lebendige Adler, eine Quadrille mit Friesenpferden, Jagdwaffen und hochmotorisierte Offroad-Pkw. Dazu Schnäpse, Schinken, Jägerbekleidung, Tipps zum Bau von »Fliegen«.
02. März 2012, 18:28 Uhr
Spirituosen und Jagdsitze sind nur zwei der Themen bei der Messe Jagen – Reiten – Sportfischen Offroad in der Hessenhalle an diesem Wochenende. (Foto: jol)

Die Natur-Messe in der Hessenhalle Alsfeld bietet zahlloses rund ums Jagen, Reiten, Angeln und Offroad-Fahren. Am Freitag wurde sie mit Gästen aus Politik und Verbänden eröffnet. Bis Sonntagabend sollen über 10 000 Besucher zwischen den Ständen flanieren und Nützliches für ihr Hobby kaufen.

Rund 200 Fachaussteller bestücken die dreitägige Informations- und Verkaufsausstellung. Der Schwerpunkt Jagd wurde ausgebaut, teilte Messechef Wiegbert Hill mit. Waffenhändler stellen neue Produkte vor, der Orden Deutscher Falkoniere stellt Adler und Uhus vor. Tipps zur Lockjagd gibt der Berufsjäger Immo Ortlepp. Ein Laser-Schießkino und Vorführungen für das Kochen mit Wild runden den Jagdbereich ab. Erfahrene Fliegenfischer stellen das Fliegenbinden am Stand des Verbands hessischer Fliegenfischer vor. Wurftechniken werden demonstriert und der Verband informiert über den Fisch des Jahres, das Neunauge.

Unübersehbar in den Hallen sind die Geländewagen verschiedener Hersteller. Auf eine Testparcours können die Fahrzeuge auf Geländegängigkeit geprüft werden. Am Samstag und Sonntag zeigen die Reiter um 10 und 14 Uhr eine rasante Pferdegala mit Actionszenen. So bietet Detlef Kotsch eine Show mit Greifvögeln und Pferd, gezeigt werden ein Pas de Deux, »Pferde verleihen Flügel« und eine Friesen-Quadrille.

Bei der Eröffnung betonte Messeleiter Wigbert Hill, dass die Messe ein »Marktplatz Natur« sei. Ideell getragen wird die Veranstaltung vom Landesjagdverband, dem Verband hessischer Fischer, dem Landwirtschaftsverlag und dem Orden deutscher Falkoniere Hessen. Manfred Görig, der »designierte Landrat«, wie er von Bürgermeister Ralf Becker genannt wurde, sagte, die Messe habe große wirtschaftliche Bedeutung für die Region. Sie passe gut in den »herausragenden Naturraum Vogelsberg«. Jäger pflegten die hiesige Natur und Reitstationen seien eine Chance für die Region. Bürgermeister Becker sagte, dass ein kleines Team in der Hessenhalle eine erfolgreiche Messe geschaffen hat, die Besucher von nah und fern anzieht.

Dietrich Möller (Jagdverband) verwies auf eine Aktion seines Verbands, sich vor den rasant vermehrenden Wildschweine besser zu schützen. Durch die Klimaerwärmung finden die Tiere ein reiches Nahrungsangebot. Wenn die Wutzen erst im Garten sind, solle man sich vorsichtig zurückziehen, denn die Tiere sind recht wehrhaft.

Rjurik Nentwik (Fischer-Verband) warb dafür, mit Jägern und Sportfischern das Gespräch zu suchen. Das sei besser, als den »Rattenfängern« der Tierschutzorganisation Peta auf den Leim zu gehen.

Geöffnet: 9.30 bis 18 Uhr, Eintritt 7 Euro, Info: www.jagdmesse-alsfeld.de.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Dietrich Möller
  • Geländewagen
  • Greifvögel
  • Jagdwaffen
  • Klimaveränderung
  • Landesjagdverbände
  • Pferde
  • Rabenkrähen
  • Religiöse Orden
  • Schinken
  • Spirituosen
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen