19. Januar 2021, 22:21 Uhr

Ab Donnerstag keine Ausgangssperre mehr

19. Januar 2021, 22:21 Uhr

Seit dem 15. Januar verzeichnet der Vogelsbergkreis nun an fünf aufeinanderfolgenden Tagen eine Sieben-Tages-Inzidenz von unter 200. Dem hessischen Eskalations- und Präventionskonzept folgend, werden zum Donnerstag die Allgemeinverfügungen zur nächtlichen Ausgangssperre, der 15-km-Regel und zum Besuchsverbot in Alten- und Pflegeeinrichtungen aufgehoben.

Die Hauptsatzung des Vogelsbergkreises sieht vor, dass diese Aufhebung in den Tageszeitungen im Kreisgebiet veröffentlicht werden muss. Am Tag nach der Veröffentlichung tritt die Allgemeinverfügung in Kraft - und ist daher ab Donnerstag gültig.

»Zwar ist es gelungen, die Sieben-Tages-Inzidenz unter die 200er-Marke zu drücken und wir können nun die Beschränkungen aufheben«, teilt Landrat Manfred Görig (SPD) mit. Es bleibe allerdings abzuwarten, welche Regelungen die Regierungsspitzen der Länder und die Bundeskanzlerin beschließen.

»Am heutigen Mittwoch tagt voraussichtlich das hessische Corona-Kabinett und stimmt die Umsetzung für unser Bundesland ab - mit Aussagen, wie es in den kommenden Tagen und Wochen weitergeht, ist also erst danach zu rechnen«, sagt Görig. Dann sei zu überblicken, welche neuen Regelungen für die Vogelsberger auf Weisung des Landes umzusetzen sind. »Vorerst werden die 15-km-Regel, die Ausgangssperre und das Betretungsverbot in Alten- und Pflegeheimen aufgehoben. Auch der Hoherodskopf ist nach aktueller Regelung wieder zu öffnen«, sagt der Erste Kreisbeigeordnete Jens Mischak. »Die Zahlen gehen zurück - jetzt müssen wir versuchen, dass sich der Trend fortsetzt«, ergänzt er. »Es gilt weiterhin Verantwortung zu zeigen - lässiger Umgang mit der Corona-Pandemie ist gefährlich«, sagt Mischak und verweist auf Abstands- und Hygieneregeln. »Die Schutzmaßnahmen der Landesregierung bleiben bestehen - und es bleibt abzuwarten, was in den kommenden Tagen entschieden wird«, ergänzt Görig. Für die Alten- und Pflegeeinrichtungen im Kreis ist das allgemeine Betretungsverbot ab Donnerstag aufgehoben - trotzdem gelte es weiterhin Besuche auf ein Mindestmaß zu beschränken, um Bewohner zu schützen und das Pflegepersonal zu entlasten. Für Alten- und Pflegeeinrichtungen, in denen ein aktives Infektionsgeschehen vorliegt, gilt weiter ein Betretungsverbot.

Keine neuen Fälle und vier Verstorbene

Für den Dienstag meldet das Gesundheitsamt des Vogelsbergkreises keine bestätigte Neuinfektion mit SARS-CoV-2. Damit bleibt es bei insgesamt 2136 Fällen im Kreisgebiet seit Beginn der Pandemie im März 2020. Zwei Männer im Alter von 51 und 72 Jahren sowie zwei Frauen, beide im Alter von 89 Jahren, sind im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung verstorben. Für den Kreis weist das Robert-Koch-Institut eine Sieben-Tages-Inzidenz von 158,1 aus.

Die Übersicht für den Vogelsbergkreis: Fälle gesamt: 2136; Genesene: 1498; Verstorbene: 78 und aktive Fälle: 560. Die Zahlen aus einigen Kommunen: Alsfeld (gesamt 422/aktiv 71), Antrifttal (31/8), Feldatal (29/14), Gemünden (59/25), Homberg (156/35), Kirtorf (79/17), Lauterbach (295/101), Mücke (211/48), Romrod (52/16) und Ulrichstein (35/7).

Schlagworte in diesem Artikel

  • Ausgangssperren und Ausgangsbeschränkungen
  • Covid-19-Pandemie
  • Einrichtungen im Pflegebereich
  • Gesundheitsbehörden
  • Pflegeheime
  • Pflegepersonal
  • Robert-Koch-Institut
  • SPD
  • Vogelsberg
  • Vogelsbergkreis
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos