27. Februar 2019, 22:06 Uhr

Zukunftsfähige Personalentwicklung Neuer Peugeot 508 mit Infrarot-Nachtsichtsystem Modernes Wohnen bei »Alena« 500 Euro für Bücherei Sankt Elisabeth Laubach »Prinzenwiegen« bei der Metro Sparkasse spendet für Germania Wetterfeld Hoch dosiertes Vitamin C f

27. Februar 2019, 22:06 Uhr
Präsentation im Autohaus Hain. (Foto: lwg)

Pascoe Naturmedizin hat als bisher einziges Pharmaunternehmen in Deutschland die erste Phase des Audits »Zukunftsfähige Unternehmenskultur« der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales erfolgreich absolviert und erhielt dafür die Einstiegsurkunde des gleichnamigen Programms.

Damit geht der erfolgreiche Hersteller von Naturmedizin neue Wege in puncto zukunftsfähige Personalentwicklung. Das Unternehmen wurde in den vergangenen Jahren regelmäßig auf den vorderen Plätzen im Wettbewerb »Deutschlands beste Arbeitgeber« ausgezeichnet – 2017 sogar auf dem ersten Platz. Mit der Einstiegsurkunde »Zukunftsfähige Unternehmenskultur« stellt sich das Unternehmen jetzt der Auszeichnung auf Bundesebene.

Wie wichtig eine moderne und offene Unternehmenskultur heute ist, ist Geschäftsführerin Annette D. Pascoe schon lange bewusst. Deshalb lässt sich Pascoe Naturmedizin jährlich von dem Institut »Great Place to Work« auf seine gelebte Unternehmenskultur überprüfen – und das mit Erfolg.

Von der Teilnahme am INQA-Audit verspricht sich Annette D. Pascoe letztlich vor allem, das Unternehmen weiterzuentwickeln und auf aktuelle Gegebenheiten zu reagieren: »Wie viele andere Unternehmen stellt auch uns die Digitalisierung und der demografische Wandel vor große Herausforderungen. In diesem Zusammenhang liegen uns naturgemäß die Themen Personalentwicklung, Talentförderung, lebenslanges Lernen sowie Qualifizierung und Wissenstransfer sehr am Herzen. Daher wollen wir sicherstellen, uns dauerhaft als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren.«

Verbesserungsbedarf erkundet

Hierzu biete die Initiative Neue Qualität der Arbeit ein passendes Angebot, das eine mitarbeiterorientierte Gestaltung der Arbeitsbedingungen unterstützt, da alle Entscheidungen und Veränderungen aus dem gemeinsamen Austausch zwischen Unternehmensleitungen, Beschäftigten und Personalvertretungen resultieren. Dieser Prozess der gemeinsamen Weiterentwicklung entspreche genau der Unternehmenskultur von Pascoe, heißt es in einer Mitteilung.

Mithilfe des Audits können sich Unternehmen Klarheit darüber verschaffen, wie zukunftsorientiert ihre Organisations- und Personalpolitik ist und wo Potenziale liegen. Eine erste, anonyme Mitarbeiterbefragung zeigte, wo die Beschäftigten noch Verbesserungsbedarf sehen. Daraufhin bildete sich bei Pascoe eine interne Projektgruppe, um konkrete Maßnahmen wie die Einführung vom mobilen Arbeiten umzusetzen.

Die Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung haben das positive Image des Unternehmens eindrucksvoll bestätigt, indem über 90 Prozent der Fragen positiv bzw. sehr positiv beantwortet wurden. Mit der Haltung, sich ständig verbessern und weiterentwickeln zu wollen, hat die Projektgruppe Maßnahmen definiert, um das ohnehin schon exzellent aufgestellte Unternehmen weiter zukunftsfähig zu gestalten.«

Lobende Worte kamen auch von der Leiterin der Wirtschaftsförderung in Gießen, Frau Wilcken-Görich und Herrn Volkwein, Vertreter der Hessen Chemie und Referent Demografieberatung und Personalpolitik.

Mitarbeiter geehrt

Im Anschluss an die Urkundenübergabe wurden zwei Jubilare von Pascoe geehrt: Anke Schlecht für 40-jährige und Inge Henkel für 25-jährige Betriebszugehörigkeit. Die Jubilarinnen wurden von der Geschäftsleitung, den Mitarbeitern, dem Betriebsrat und den Gästen mit anerkennenden Worten und einem gemeinsamen Mittagessen gefeiert.

Als besondere Neuheit des neuen Peugeot 508 nennt Thilo Hain, Inhaber des Autohauses Hain am Ring, das innovative »Night Vision«. Dieses Infrarot-Nachtsichtsystem sorgt neben weiteren Assistenzsystemen für mehr Sicherheit beim Fahren, die bei einer Nachtfahrt getestet werden können. Zudem lassen sich sämtliche Komforteinstellungen über einen Touchscreen im Cockpit regeln.

Eine dynamische Linienführung prägt das Design der Coupé-Limousine. Die geschickt kaschierte Heckklappe vereint mit einem Kofferraumvolumen von 487 Litern Form und Funktion. Der neue Peugeot 508 ist in drei Ausstattungs- und sechs Motorisierungsvarianten ab 29 000 Euro erhältlich.

Außerdem erfüllen alle Modelle die ab Ende 2019 geltende Euro 6d-Temp Abgasnorm.

Sprudelwasser direkt aus dem Hahn, Bodenbelag aus Büffelleder oder eine Tapete mit integrierten LED-Leuchten – bei »Alena« in der Ernst-Leitz-Straße trifft Wohnen auf Innovationen. Der »vorbildliche unternehmerische Mut« wurde nun auch mit einem »Heimtex Star 2019« von der gleichnamigen Fachzeitschrift für Raumausstattung prämiert. Anlässlich dessen veranstaltete das »Alena«-Team am Wochenende einen Tag der offenen Tür mit Neuheiten von elf deutschen Marktführern für Wandgestaltung und Böden.

Bei einem Rundgang durch die Ausstellung stach ein Trend heraus: »Naturmaterialien wie Holz und Kork sind stark vertreten«, sagte Geschäftsführer Sascha Reitz. Neue Spachteltechniken lassen die eigenen vier Wände beispielsweise in Rost- oder Betonoptik erscheinen, die Geschäftsführer Dirk Dietrich vorstellte. In Bezug auf Tapeten ließe sich kein aktueller Stil festmachen, da es laut dem Leiter der SKV Marburg, Heinrich Schneider, eine »noch nie da gewesene Vielfalt« an Gestaltungsmöglichkeiten gebe. Er hob auch das Thema Wohngesundheit hervor und wies auf eine konservierungsmittelfreie sowie geruchsneutrale Wandfarbe hin. Abschließend hielt Reitz fest, dass Digitalisierung zunehmend in allen Wohnräumen Einzug hält.

Auch am nächsten Samstag, dem 2. März, erwartet die Besucher Biathlonschießen und ein Showtruck voller exklusiver Ausstellungsstücke zu einem weiteren Tag der offenen Tür.

Laubach (pm). Über eine Spende in Höhe von 500 Euro freute sich das Team der katholischen öffentlichen Bücherei (KöB) von Sankt Elisabeth Laubach. Josef Kraus (l.), Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Laubach-Hungen, übergab den Geldbetrag an den Leiter der Bücherei, Reinhard Griebsch (r.), und die vier Bücherei-Mitarbeiterinnen Caroline Beierle (2. v. l.), Elke Metzelthin-Strack (3. v. l.), Veronica Martinez (3. v. r.) sowie Ulrike Beierle-Reitz (2. v. r.), die sich herzlich beim Spender bedankten. »Das Geld fließt erneut in die Anschaffung von Bücherregalen«, berichtete Griebsch.

Linden (pm). Zum »Prinzenwiegen« hatte die Metro in Großen-Linden eingeladen. Das Gießener Prinzenpaar gab sich mit dem Prinzenpaar der Garbenteicher Krobbe Gucker ein Stelldichein. Die Gießener Fassenachts-Vereinigung (GFV) hatte für das von GFV-Vizepräsident Michael Schifner und Andreas Scharf moderierte Spektakel ein kurzweiliges Unterhaltungsprogramm zusammengestellt. Das Gießener Paar mit Prinz Andreas I. und Prinzessin Sabrina II. samt Hofstaat und das Garbenteicher Regentenpaar mit Prinz Sven I. und Prinzessin Melanie I. hatten ihren Spaß. Metro-Geschäftsführerin Simone Johnscher und Betriebsleiter Akram Joud drückten beim Prinzenwiegen beide Augen zu, hatten sich doch die Regenten unter ihrer Kleidung Bleiwesten »zur Sicherheit« angelegt, sodass dann die Waage bei 200 Kilogramm ins Gleichgewicht kam. So dürfen sich die Zuschauer beim Zug in Gießen (3. März) auf reichlich Mars, Twix und Bounty vom größten Schokoladenhersteller der Welt freuen – und auch die Garbenteicher wollen ihr Wurfmaterial beim närrischen Lindwurm am Fastnachtsdienstag (5. März) in Hausen unters närrische Volk bringen. (Foto: pm)

Laubach (pm). Über eine Spende in Höhe von 1000 Euro freuen sich die Mitglieder des Sportvereins Germania 1929 Wetterfeld. Josef Kraus (l.), Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Laubach-Hungen, überreichte mit seiner Vorstandskollegin Birgit Hartmann (r.) den symbolischen Spendenscheck an zwei der vier Vorstandsmitglieder des Vereins Julia Jeretzky und Peter Tilman Schüßler (Mitte) und gratulierte damit gleichzeitig zum 90-jährigen Vereinsjubiläum. Jeretzky und Schüßler bedankten sich herzlich für die Unterstützung und erläuterten: »Wir planen den Bau zweier Boule-Bahnen nach Vorschriften des Deutschen Boule-Verbandes, somit ist die Anlage auch für Wettkämpfe geeignet.« Das Sportangebot des Vereins soll nach Abschluss der Arbeiten um eine Boule/Petanque-Abteilung erweitert werden. »Dies steigert weiterhin die Attraktivität unseres Vereins und wir gewinnen neue Mitglieder«, sind sich Jeretzky und Schüßler sicher. (Foto: pm)

Seit mehreren Jahren hat die Sparkasse Gießen ein Gesundheitsmangement für ihre Mitarbeiter. Sie bietet unter anderem Yoga-Kurse in der Mittagspause an und gibt Zuschüsse zu Präventionskursen. Neu hinzugekommen ist das Angebot, sich hoch dosierte Vitamin-C-Infusionen verabreichen zu lassen. Als Pilotprojekt gestartet, ist dieses inzwischen zur festen Einrichtung geworden. »Wir wollen unseren Mitarbeitern eine zusätzliche Möglichkeit bieten, präventiv etwas für ihre Gesundheit zu tun. In regelmäßigen Abständen können sie sich in der kalten Jahreszeit von einem Arzt eine Infusion mit hoch dosiertem Vitamin C geben lassen. Wir sind überrascht, wie gut das angenommen wird«, erklärt Jörg Laaß, stellvertretender Personalleiter des Geldinstituts.

Vorbild für die Sparkasse sind die »Präventionslounges« mit dem Angebot der hoch dosierten Vitamin-Infusionen für Manager in vielen deutschen Großstädten gewesen. Die Sparkasse bezuschusst die Vitamin-C-Infusionen für ihre Mitarbeiter jetzt über ihr Gesundheitsmanagement.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Audits
  • Bundesministerium für Arbeit und Soziales
  • Büchereien
  • Euro
  • Garbenteich
  • Heinrich Schneider
  • Josef Kraus
  • Naturmedizin
  • Personalentwicklung
  • Personalpolitik
  • Peugeot
  • Pharmafirmen
  • Schokoladenhersteller
  • Soziale Einrichtungen
  • Sparkasse Gießen
  • Gießen
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos