18. November 2018, 13:00 Uhr

Premiere

taT-Studiobühne: Trauern à la Frankenstein

Anrührend, ein bisschen gruselig, zum Weinen und zum Lachen – das Jugendstück »Ich heiße Ben!« bietet all das auf der taT-Studiobühne. Nicht nur für Kinder ab zehn Jahren und Jugendliche.
18. November 2018, 13:00 Uhr
Hier ist die Welt noch in Ordnung: Tom (Tom Wild, l. ) und sein Bruder Ben (Lukas Goldbach) schauen gemeinsam den Filmklassiker »Frankenstein«. (Foto: Friese)

Darf man auch mal lachen, wenn das Leben einem übel mitspielt? Darf man eifersüchtig auf den Bruder sein, obwohl man ihn doch eigentlich liebt? Und wie kann man die Trauer bewältigen, wenn dieser Bruder bei einem Unfall getötet wird? Um diese Fragen dreht sich das Jugendstück der dänischen Autorin Anna Panduro, das Abdul-M. Kunze nun auf die taT-Studiobühne bringt. Und das mit beachtlichem Erfolg, der gleich auf mehreren Säulen fußt: Regisseur Kunze nimmt sich des schweren Trauerthemas mit jugendlich-fantasievoller Leichtigkeit an. Lukas Noll und Imme Kachel haben ein bezauberndes Bühnenbild und wandlungsfähige Kostüme konzipiert, die schon beim Zuschauen Spaß machen. Und die drei Schauspieler – Lukas Goldbach als Ben sowie Anne-Elise Minetti und Tom Wild in wechselnden Rollen – agieren mit ansteckender Spielfreude und Lust an den zahlreichen skurrilen Momenten und Figuren des Stücks.

 

»Frankenstein« auf Gazevorhang

 

Im Stück der dänischen Autorin versucht der wissenschaftsbegeisterte Außenseiter Ben, inspiriert vom Film »Frankenstein«, den er immer so gerne mit seinem Bruder, dem Fußballstar Tom geschaut hatte, den verunglückten Bruder wieder tatsächlich zum Leben zu erwecken. Schließlich sollen die trauernden Eltern nicht mehr länger wie Zombies durch die Wohnung schleichen und Ben endlich wieder als ihren zweiten Sohn wahrnehmen. Zum Glück kommt ihm Nachbarin Sophia zu Hilfe, sodass die Geschichte doch noch einen guten Ausgang nimmt – wenn auch ganz anders, als von Ben erhofft.

 

FSK-Freigabe ab 10

 

Kunze zitiert jede Menge berühmte Filmmelodien und lässt auch das Spiel immer mal wieder wie bei einem Film als Standbild, Zeitlupe oder im Rückspulmodus ablaufen. Das spricht nicht nur jugendliches Publikum an. Zusätzlich werden auf einen Gazevorhang, hinter dem Bens Erinnerung an seinen Bruder greifbar wird, Filmszenen aus dem Schwarz-Weiß-Filmklassiker »Frankenstein« projiziert. Doch auch wenn dort Boris Karloff als Monster zu sehen ist und Ben bei seinem Versuch, den Bruder im »Zurück in die Zukunft«-Stil mit Stromschlägen wiederzuerwecken, alles andere als zimperlich vorgeht, dürften sich selbst Zehnjährige nicht unangemessen gruseln. Skurrile Einlagen für Heiterkeit. Der fußballnärrische Vater mit grässlicher Vokuhila-Frisur, die schrill-kichernde Möchtegernfreundin oder Baby Marten, das mit Schnuller über die Bühne krabbelt (und dessen Rolle hier nicht verraten werden soll), – sie alle sorgen dafür, dass die rund einstündige Aufführung wie im Flug vergeht. Trauer und Lachen, Fantasie und Realität – in »Ich heiße Ben!« gehört all das zusammen. Eben so wie im Leben.

16 Nicht nur für junges Publikum

Die nächsten Vorstellungen>

¬Die nächsten Vorstellungen von »Ich heiße Ben!« folgen am 30. November und 14. Dezember, ab 20 Uhr, in der Studiobühne.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Eifersucht
  • Fantasie
  • Filmszenen
  • Gießen
  • Momente
  • Publikum
  • Säuglinge und Kleinkinder
  • Zitate
  • Zombies
  • Zurück in die Zukunft
  • taT-Studiobühne
  • Gießen
  • Karola Schepp
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos