12. Januar 2017, 18:40 Uhr

Wohnbau sucht Mieter mit Gemeinschaftsinn

Gießen (cg). Im April werden zwölf Wohnungen in der Wilhelmstraße 76 bis 80 bezugsfertig sein. Die Wohnbau sucht für das sanierte Haus neue Mieter – und zwar solche, die Lust haben auf gemeinschaftliches Wohnen.
12. Januar 2017, 18:40 Uhr
Im April sind die Wohnungen in der Wilhelmstraße bezugsfertig. (Foto: Schepp)

»Wir wollen mit einem neuen Konzept neue Wege ausprobieren«, sagte Wohnbau-Geschäftsführer Reinhard Thies bei einem Rundgang über die Baustelle. Geeignet sind die 100 bis 145 Quadratmeter großen Wohnungen für Familien mit Kindern, aber auch für (Senioren)-Wohngemeinschaften. Voraussetzung ist die Bereitschaft, Verantwortung füreinander tragen und sich aktiv in eine Gemeinschaft einbringen zu wollen.

Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz sieht in dem Projekt eine »tolle Chance für mehrere Generationen, Vernetzungen im Alltag zu schaffen«. In einer Hausgemeinschaft könne einerseits die Privatsphäre und Eigenständigkeit bewahrt und gleichzeitig kreatives Miteinander gelebt werden. Der Mietpreis in dem Gebäudeensemble beträgt nach der energetischen Sanierung 9,80 Euro pro Quadratmeter.

Bewohner gestalten Garten

Der Sanierung der Häuser sei ein langer Prozess vorausgegangen, erinnerte Thies. Da das Gebäudeensemble (Baujahr 1922) in einem äußerst maroden Zustand gewesen sei, habe man sowohl den Abriss als auch den Verkauf erwogen. Da es jedoch für Stadt und Wohnbau reizvoll gewesen sei, einen solchen »Solitär« in einem attraktiven Wohnviertel mit guter Infrastruktur zu behalten, habe man sich für eine Kernsanierung entschieden. Die Kosten für das Projekt betragen 2,5 Millionen Euro, darin enthalten sind Fördermittel der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) in Höhe von 830 000 Euro.

Nachdem Ende 2015 die letzten Mieter ausgezogen waren, begann 2016 der Umbau, bei dem sich auch die Zuschnitte der Wohnungen und die Anordnung der Räume verändert hat. Wie Architekt Gerhard Schymik erläuterte, habe man die Bäder und Küchen von der Süd- auf die Nordseite verlegt und dafür die Wohnräume gen Süden ausgerichtet. Jede Wohnung bekommt einen Balkon in Richtung Außengelände. Über die Gestaltung dieses Areals wird die künftige Mieterschaft entscheiden. »Hier ist genügend Platz für spielende Kinder, Kräuterbeete oder gemütliche Sitzecken«, schilderten die Bauherren. Apropos entscheiden: Noch haben die künftigen Mieter auch Einfluss auf Auswahl der Bodenbeläge. Komplett neu ist das Dachgeschoss. Das alte Dach wurde abgetragen, entstanden sind drei große Mansardenwohnungen, deren grüne Gauben einen markanten Blickfang der Fassade bilden.

Die Wohnbau wird die Bewohner dabei unterstützen, aus einer Miet- eine Hausgemeinschaft zu machen. Wie diese letztlich aussehen wird, hängt vom Engagement und den Ideen der »ersten Generation« ab. Ansprechpartner ist bei der Wohnbau Alexander Jost (Kaufmännische Kundenbetreuung). Telefon: 06 41 97 77 136 oder 0163 87 77 094. E-Mail: alexander.jost@wohnbau-giessen.de

Schlagworte in diesem Artikel

  • Dietlind Grabe-Bolz
  • KfW Bankengruppe
  • Kräuterbeete
  • Mieter
  • Christine Steines
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos