22. November 2017, 21:19 Uhr

Windobjekte und Waffeln

22. November 2017, 21:19 Uhr

Gießen (gl). Als im Dezember vergangenen Jahres Elisabeth Friedrich erstmals zu »Kunst und Brunch« in das Kloster Schiffenberg eingeladen hatte, da war der Andrang groß. Ermutigt von diesem Zuspruch organisiert die Petersweiherin nun wieder, in Zusammenarbeit mit dem Restaurant Kloster Schiffenberg, vom 24. bis 26 November eine dreitägige Ausstellung mit Schmückendem, Weihnachtlichem und Kulinarischem im Restaurant und Klosterhof und nennt ihre Veranstaltung »Hand Werk Kunst«.

Die meisten Stände werden im Veranstaltungssaal im Kloster aufgebaut, auch in einem Vorbau gibt es viel zu entdecken sowie Windobjekte im Klosterhof. Neu ist am Freitag, 24. November, ab 17 Uhr »After-Work« mit Musik von Andreas Dieruff von der Musikakademie Gießen. Am Samstag kommen die Waffelschwestern noch in den Klosterhof dazu und am Sonntag Mellow Monkey. Brunch wird auch wieder angeboten, ist aber schon längst ausgebucht.

Kulinarisch hat Chefkoch André Hohe wieder einiges im Angebot: Zum normalen Restaurantbetrieb wird es drinnen wieder Fingerfood geben und draußen werden zusätzlich wieder Glühwein, Flammkuchen und Gegrilltes im weihnachtlichen Winterwald am Feuer angeboten.

Natürlich wird Elisabeth Friedrich wieder ungewöhnlichen Schmuck ausstellen, mit dessen Verkauf sie Frauengruppen in Südafrika unterstützt. Mit dabei ist auch wieder Martin Schlimbach, der im vergangenen Jahr mit seinem Holzfahrrad den »Hessischen Gestaltungspreis« gewonnen hatte.

Neu dabei ist Anne Hoerder. Sie fertigt spannende Skulpturen aus Beton, Papier, Vlies, Kork und zeigt im Kloster ihre Papier- und Vlieskulpturen. Schon jetzt hängen von ihr »Die weißen Frauen im Kloster«. Sie ist außerdem auch bekannt als Organisatorin der »Rauschenale« und gestaltet mit Frank Hinrichs, dessen Acrylmalerei immer in Verbindung mit Musik entsteht, eine »Kunstbox«.

Peter Hromek machte eine Lehre als Feinmechaniker und studierte Maschinenbautechnik, doch der Werkstoff Holz sollte sein Leben bestimmen: zunächst als Gitarrenbauer, später als Drechsler von kunstvollen Gefäßen. Seine Arbeiten werden von Sammlern weltweit geschätzt. Auf dem Schiffenberg zeigt er sehr fein gedrechselte Objekte und stellt auch Pfeffer-/Salzmühlen mitsamt den Mahlwerken her.

Patrick König präsentiert feine Ledertaschen und Accessoires, Ursula Rickert-Rieb fällt mit ungewöhnlichen »Drahtigen Figuren« auf und Michael Sack wird im Klosterhof zu sehen sein, denn er braucht den Wind für seine eleganten Windobjekte. Zudem bietet er Kunstwerke aus Zimbabwe an und unterstützt dadurch ein Schulprojekt in Zimbabwe (www.fundo-afrika.de).

Von Beatrize Suarez Canciano gibt es Schmuck und Kacheln aus Ton zu sehen und Andreas Spira ist als Weidenflechter in Aktion zu erleben. Weitere Tischler und Holzkünstler bringen ihre diversen Holzarbeiten vom Designerstuhl über Holzschalen, Skulpturen, edle Gebrauchsgegenstände für Küche oder Büro mit. Auch japanische Keramik, Kaligrafie, Porzellan und Papierarbeiten, Lichtobjekte sowie Stiefelwalker erwarten die Besucher. Geöffnet ist am Freitag von 17 bis 20 Uhr, am Samstag von 13 bis 19 Uhr und am Sonntag von 11 bis 18 Uhr.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Gaststätten und Restaurants
  • Gitarrenbauer
  • Klöster
  • Papier
  • Skulpturen
  • Werk
  • Karola Schepp
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen