07. Oktober 2011, 16:13 Uhr

Wieder sechs meisterliche Winterkonzerte

Dass Sie ihr Ehrenamt mit Herzblut, großem Einsatz und Professionalität ausfüllen – dafür sind die Männer und Frauen vom Verein Gießener Meisterkonzerte bekannt. Auch für diese Wintersaison haben sie wieder ein Programm zusammengestellt, das sich sehen und hören lassen kann.
07. Oktober 2011, 16:13 Uhr
Pianist Wolfgang Manz (Fotos: pv)

Vorsitzender Dr. Dieter Lindheimer und seine Vorstandskollegen präsentierten ihre Pläne und auch das neue Vereinslogo (rechts) nun stolz der Presse.

Zum Auftakt der Reihe – alle sechs Konzerte und auch ein Sonderkonzert finden jeweils ab 20 Uhr im Konzertsaal des Rathauses statt – spielt am Dienstag, 25. Oktober, das Chagall Quartett. Stefan Hempel, Holger Wangerin (beide Violine), Max Schmiz (Viola) und Jan Ickert (Cello) spielen das Streichquartett KV 575 D-Dur von Mozart, fünf Sätze für Streichquartett op. 5 von Webern und mit Bernd Ickert, einem früheren Studienkollegen von Lindheimer – am Flügel das Klavierquintett A-Dur op. 81 von Dvorak. 2002 an der Berliner Hochschule für Musik gegründet und 2004 mit dem Sieg beim Deutschen Hochschulwettbewerb geehrt, werden die jungen Musiker dem Publikum einen bemerkenswerten Abend bieten.

Knapp eine Woche später, am Montag, dem 31. Oktober, steht dann auch schon das Sonderkonzert an. Es spielt das Kammerorchester der Gnesin-Musikakademie in Moskau Kompositionen von Bach und Mozart (»Kleine Nachtmusik«) sowie Tschaikowskys Streicherserenade op. 48.

Dass Posaunen auch sanft klingen können, beweisen am Montag, 7. November, die Musiker des Quadriga Posaunenquartetts. Jan Böhme, Carten Luz, Holger Pfeufer und Martin Zuckschwerdt spielen virtuose Musik für vier Posaunen »von Bach bis Bossa« und werden damit sicher auch ein jüngeres Publikum ansprechen.

Passend zum Liszt-Jahr wird Wolfgang Manz am Dienstag, 29. November, einen Klavierabend mit Kompositionen des Komponisten und seiner Zeitgenossen Chopin und Schumann bieten. Manz ist Preisträger bedeutender internationaler Pianistenwettbewerbe und viel gefragter Solist.

Das neue Jahr wird dann bei den Winterkonzerten mit dem Kölner Minguet Streichquartett und der gefeierten Sopranistin Sarah Maria Sun am 23. Januar beginnen. Mozart, Mahler und Schönberg stehen auf dem Programm. Es folgt ein Violinabend mit der Geigerin Susanna Yoko Henkel, am Klavier begleitet von Milana Chernyavska, am 6. Februar. Henkel gehört zu den führenden Geigerinnen der jungen Generation und der Verein Gießener Meisterkonzerte schätzt sich besonders glücklich, sie zu einem Zeitpunkt für ein Konzert verpflichten zu können, zu dem ihr Musiker-Höhenflug noch nicht Auftritte in einer Stadt wie Gießen unerschwinglich macht.

Auf vielfachen Wunsch wurde zum Abschluss der Wintersaison 2011/12 ein reiner Barockabend ins Programm aufgenommen. Am Montag, 5. März, wird das 2003 von den Geigern Volker Möller und Maren Reis gegründete Ensemble Neobarock zeigen, dass sich historische Authentizität mit gegenwärtigen Hörgewohnheiten in ästhetischen Einklang bringen lassen.

Karten gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen. Einzelkarten kosten 18, 16 und 14 Euro (Sonderkonzert: 16 Euro auf allen Plätzen) zuzüglich Vorverkaufsgebühr. Schüler, Studenten und Gießen-Pass-Inhaber zahlen an der Abendkasse fünf Euro, Ehrenamtscard- und Juleica-Inhaber erhalten einen 50-prozentigen Nachlass auf die normalen Eintrittspreise. Über den Verein Gießener Meisterkonzerte sind aber auch Abonnements zum Preis von 87, 77 und 67 Euro erhältlich. Weitere Informationen: www.giessener-meisterkonzerte-ev.de. gl



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos