03. September 2017, 19:37 Uhr

Wie kommt die Katze in den Sack?

03. September 2017, 19:37 Uhr
Avatar_neutral
Von Rebecca Hahn
Rolf-Bernhard Essig deckt auf, welche Geschichten sich hinter beliebten Redensarten verbergen. (Foto: rha)

Gießen (rha). »Er ist der Redensarten-Papst in Deutschland«, begrüßte Uwe Lischper am Sonntag Rolf-Bernhard Essig bei »Eine(r) liest« unter den Marktarkaden. Der Sprachforscher zuckte verlegen mit den Schultern, brauchte sein Licht aber nicht unter den Scheffel zu stellen: Mit beeindruckendem Detailwissen erklärte er unter anderem, wie die Katze in den Sack und die Perlen vor die Säue kommen. Einige hundert Sprichwörter seien im bekannt, wer ihn mit einem überraschen könne, für das er keine Erklärung kenne, bekomme ein Buch geschenkt. Die Zuhörer gaben in den folgenden eineinhalb Stunden zwar ihr Bestes, um Essig sprachlos zu machen. Ein Buch konnte sich aber nur Lischper sichern, der nicht länger »den Molli machen« wollte und vergeblich auf eine Erklärung für diese Wendung hoffte.

»Wir benutzen rund 100 Sprichwörter am Tag, ohne es zu merken«, sagte Essig. Der Autor warnte aber auch davor, sich einen vom Pferd erzählen zu lassen. Nicht jede geläufige Erklärung stimme. »Das ist doch alles Käse, was Sie hier erzählen«, rief kurz darauf jemand aus dem Publikum. Doch auch für diesen Spruch hatte Essig sofort eine Erklärung parat. Offensichtlich hatte Lischper den Zuhörern, als er Essigs Fachwissen auf dem Gebiet der Redensarten angepriesen hatte, keinen Bären aufgebunden.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos