05. Januar 2018, 22:12 Uhr

Versteckspiel in der Kunsthalle

05. Januar 2018, 22:12 Uhr
Auch diese namenlose Aufnahme wird bei »Hide and Seek« zu sehen sein. (Foto: pm)

Gießen (glm). Die Kunsthalle präsentiert die erste institutionelle Einzelausstellung der in New York lebenden Künstlerin Anna Gaskell in Deutschland. Es ist zugleich die erste von Kunsthallen-Kuratorin Nadia Ismail in Eigeninitiative kuratierte Schau. Die Kunsthistorikerin hatte ihre Doktorarbeit über »Künstlerische Strategien in den frühen fotografischen Serien von Anna Gaskell« geschrieben.

Eröffnet wird die Schau mit dem Titel »Hide and Seek« am Freitag, 26. Januar, um 19 Uhr mit einem Einführungsvortrag der Kunsthallen-Kuratorin, mit einem Grußwort von Friederike Bülig von der hessischen Kulturstiftung und einer Begrüßungsansprache von Kulturamtsleiterin Simone Maiwald.

Anna Gaskell, 1969 in Iowa (USA) geboren, startete mit ersten fotografischen Arbeiten als Selbstporträts, begann aber schon bald damit, Mädchen in einer Art zusammenhängender Geschichte in Anlehnung an die Märchen der Gebrüder Grimm oder »Alice im Wunderland« zu fotografieren. Worum es genau in ihren Bildern geht, bleibt diffus und ohne Auflösung. Die Künstlerin spielt mit der Frage, wie viel die Fotos und Videos von der Geschichte preisgeben und wie viel in der Fantasie des Betrachters liegt. Der Titel ihrer Ausstellung »Hide and Seek«, auf Deutsch »Versteckspiel«, verweist darauf, dass sich hinter dem unmittelbar Sichtbaren eine weitere Dimension verbirgt, die auf das eigene Innere verweist. Gaskell hat schon in namhaften Museen wie dem für zeitgenössische Kunst in Miami, im White Cube in London oder im Guggenheim Museum Bilbao ausgestellt.

Ein umfangreiches Rahmenprogramm wird die neue Ausstellung begleiten. Am 8. März werden Dr. Stefan Gronert vom Sprengel Museum Hannover, Felix Ruhöfer vom Frankfurter Verein basis und Kuratorin Ismail mit Impulsvorträgen eine Diskussionsrunde eröffnen. Kunstvermittlung wird im individuellen Gespräch angeboten an den Donnerstagen 8. Februar, 9. und 22. März jeweils von 15 bis 17 Uhr und den Sonntagen 28. Januar, 25. Februar, 18. März und 1. April jeweils von 11 bis 13 Uhr. Kuratorenführungen folgen am 27. Februar und 14. März um 18 Uhr. Zur Finissage am 8. April gibt es um 15 Uhr eine dialogische Führung durch die Ausstellung mit Dr. Peter Reuter von der Unibibliothek und Nadia Ismail. Anmeldungen sind erforderlich für die Veranstaltungen »Kunst und Kaffee« mit Fabian Stein und dem Verein Ehrenamt am 20. Februar und 20. März (15 Uhr, Eintritt 2,50 Euro, Anmeldung bis Freitag vor der Veranstaltung unter kunsthalle@giessen.de). Weitere Infos findet man unter www.kunsthalle-giessen.de.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Einzelausstellungen
  • Frankfurter Verein
  • Gießen
  • Guggenheim Museum
  • Kunsthäuser
  • Künstlerinnen und Künstler
  • Karola Schepp
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen