22. Juni 2018, 22:12 Uhr

Umweltpreis für »biologische Vielfalt« mitten in der Stadt

22. Juni 2018, 22:12 Uhr
Die Mitglieder der Genossenschaft Domino nehmen den Umweltpreis im Stadtparlament vom Magistrat und Vorsteher Fritz entgegen. (Foto: mö)

Gießen (mö). Sie haben sich nicht nur für sich, sondern auch für viele Tiere und Pflanzen in einer früheren Housing Area der US-Armee ein grünes Paradies geschaffen. Dafür erhielt am Donnerstagabend im Stadtparlament die in der Dulles Siedlung ansässige Genossenschaft Domino den mit 1000 Euro dotierten Umweltpreis 2018. »Sie haben innerhalb von nur fünf Jahren biologische Vielfalt mitten in einem urbanen Lebensraum geschaffen«, sagte Stadtverordnetenvorsteher Egon Fritz zur Begründung der Jury.

Auf den Grünflächen an der Adresse Fröbelstraße 80, wo die Genossenschaft vor sieben Jahren mit 13 Parteien einzog, summt, brummt und gackert es mittlerweile. Wildbienen, Schmetterlinge, Hummeln, Vögel und Fledermäuse bevölkern Nutzgarten, Terrassen und Balkone, ein Hühnerstall dient als Umweltbildungsprojekt. In einem kurzen Videofilm, in dem eigentlich nur noch Peter Lustig (»Löwenzahn«) fehlte, stellten die fröhlichen Genossenschaftler und Genossenschaftlerinnen ihr grünes Projekt vor und erhielten den verdienten Beifall der Stadtverordneten.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Biodiversität
  • Egon Fritz
  • Gießen
  • Peter Lustig
  • US-Armee
  • Umweltpreise
  • Burkhard Möller
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen