19. Dezember 2014, 16:13 Uhr

Tanzcompagnie Gießen hat Besuch aus Shenzhen (China)

Seit Montag dieser Woche sind drei Tänzer und zwei Begleiter des December Dance Ensemble aus Shenzhen für einen einwöchigen Studienaufenthalt in Gießen. Nach der Premiere des Tanzabends »Smart Reality« (20. Dezember, 20 Uhr, taT-Studiobühne) geben sie eine kleine Kostprobe ihrer Version des modernen chinesischen Tanzes.
19. Dezember 2014, 16:13 Uhr
Die Tanzcompagnie Gießen mit ihren Gästen: (vorne v. l.) Li Xinyang, Wang Laohu, Yang Qing (Art Director), Sven Krautwurst (TCG), Xie Jinping; hinten: Trainingsleiter Michael Langeneckert (7. v. l.), Tarek Assam (5. v. r.) und Assistent Emanuel Gazquez (r.). (Wegst) (Foto: Rolf K. Wegst)

Spätestens seit 2012 steht die Tanzcompagnie Gießen in kontinuierlichem Austausch mit verschiedenen Städten und Compagnien in China. Schon mehrfach waren chinesische Profigruppen zu Gast in der Stadt an der Lahn, vor allem beim TanzArt-ostwest-Festival. Im August 2013 zeigten die Gießener dann auf Tournee in China ihre große Produktion »Macbeth«. Zuvor war eine elfköpfige Gruppe Tanzlehrer und -schüler aus Shenzhen für einen Monat in Hessen, sie eröffnete mit einer Choreografie von Tarek Assam und Guido Markowitz die Grimm-Ausstellung in Kassel und war anschließend zu einem Arbeitsaufenthalt in Gießen: um die Arbeit der TCG kennenzulernen und selbst Kurse und Auftritte im klassisch chinesischen Tanz zu geben. Natürlich lernten sie Gießen und die Region dabei kennen.

Möglich wurde dies alles nur, weil die Region Shenzhen, eine Freihandelszone mit etwa 30 Millionen Einwohnern auf der Festlandseite der Bucht von Hongkong, eine Partnerregion von Hessen ist. Im Zuge diverser Kulturaustauschprogramme wurde der Gießener Ballettdirektor Tarek Assam zum verlässlichen Ansprechpartner für das hessische Ministerium für Kunst und Wissenschaft. Aktuell half er wieder, einen kurzfristig angefragten Austausch zu ermöglichen.

Shenzhen ist eine industriell gut ausgebaute Region in China, dort befindet sich das »Silicon-Valley von China« und eine sehr reiche Kulturszene, erzählt Assam. Das Kulturamt von Shenzhen fördert junge Gruppen nach Kräften und unterstützt derzeit den Aufbau einer eigenen modernen Tanzszene.

Seit Montag dieser Woche sind drei Tänzer und zwei Begleiter des December Dance Ensemble aus Shenzhen für einen einwöchigen Studienaufenthalt in Gießen. Sie nehmen an den Proben der TCG teil, lernen dabei das deutsche Theater- und Kultursystem kennen und bieten am heutigen Freitagabend (20. Dezember, 20 Uhr, taT-Studiobühne), nach der Premierenvorstellung von »Smart Reality«, einen kleinen Einblick in ihre moderne Version des klassischen chinesischen Tanzes. Im Gegenzug fliegen am zweiten Weihnachtsfeiertag Assam und eine Gruppe von Tänzern der TCG erneut nach China. Sie zeigen eine Performance aus dem Stück »Satz des Pythagoras« bei den Eröffnungsfeierlichkeiten der neu erbauten Kunstschule von Shenzhen und geben Kurse in zeitgenössischem Tanz. »Eine große Ehre«, wie Assam versichert. Dagmar Klein

Schlagworte in diesem Artikel

  • Ballettdirektorinnen und Ballettdirektoren
  • Choreografie
  • Kulturszene
  • Kulturämter
  • Kunst- und Kulturschulen
  • Pythagoras von Samos
  • Tänze
  • Tänzer
  • Weihnachtsfeiertage
  • taT-Studiobühne
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen