04. Oktober 2019, 21:32 Uhr

Stundenlang Pornos konsumieren

04. Oktober 2019, 21:32 Uhr
Pornogerafie ist im Internet leicht zugänglich. (Foto: dpa)

Lange war umstritten, ob sexuelles Verhalten zu einem klinisch relevanten Problem werden kann. In der Neuauflage des International Classification of Diseases (ICD), dem offiziellen Diagnoseregister der Weltgesundheitsorganisation (WHO), wird mittlerweile die Diagnose »Zwanghafte sexuelle Verhaltensstörung« geführt. An der Justus-Liebig-Universität erforscht eine Arbeitsgruppe um Prof. Rudolf Stark (Psychotherapie und Systemneurowissenschaften) seit Jahren dieses Krankheitsbild. Es beschreibt eine Störung, die oft als sexuelle Sucht bezeichnet wird, da die Betroffenen unfähig sind, ihr problematisches sexuelles Verhalten zu reduzieren oder einzustellen, obwohl es für sie mit massiven negativen Folgen verbunden ist.

Von der Störung sind besonders häufig Männer betroffen, die ihren Pornografiekonsum nicht kontrollieren können. Pornografiekonsum, der sich täglich über mehrere Stunden hinzieht, kann zu Problemen am Arbeitsplatz und auch im privaten Bereich führen. Aktuell untersucht das Team in einer groß angelegten und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Studie die neuronalen Veränderungen bei der Verarbeitung sexueller Reize.

Mithilfe der funktionellen Magnetresonanztomografie (fMRT) werden die hirnphysiologischen Reaktionen auf sexuelle Reize getestet. Hierbei steht die Frage im Mittelpunkt, ob akuter Stress etwas an diesen hirnphysiologischen Reaktionen verändert. Erste vorläufige Analysen legen nahe, dass sich bei der Zwanghaften sexuellen Verhaltensstörung Ähnlichkeiten zu Suchterkrankungen finden lassen. Lassen sich diese Befunde bestätigen, so hat dies weitreichende Konsequenzen für die Diagnostik und die Therapie dieser Störung.

Neben dieser neurobiologischen Grundlagenstudie wurde in der verhaltenstherapeutischen Ambulanz der JLU ein auf verhaltenstherapeutischen Grundprinzipien beruhendes Therapieprogramm entwickelt, das als Gruppenangebot durchgeführt werden soll. Hierzu wird im Frühjahr 2020 eine neue Studie beginnen, die die Wirksamkeit des Behandlungsprogramms untersucht.

Um die verschiedenen Forschungsprojekte durchzuführen, sucht das Forscher-Team kontinuierlich betroffene Männer zwischen 18 und 45 Jahren, die ihren Pornografiekonsum nicht kontrollieren können. Diese können bei Interesse - und bei Zutreffen der Einschlusskriterien, die in einem Telefonat abgeklärt werden - an der fMRT-Untersuchung teilnehmen. Bei Bedarf wird auch ein kostenloses Beratungsgespräch angeboten, um Klärung anzubieten, ob weitergehende psychotherapeutische Hilfe nötig ist.

Interessierte können sich per E-Mail unter pornstudies@psychol.uni-giessen.de melden. Weitere Infos: www.pornstudies-giessen.de.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Deutsche Forschungsgemeinschaft
  • Gießen
  • Justus-Liebig-Universität Gießen
  • Rudolf Stark
  • Sexualität
  • Weltgesundheitsorganisation
  • Gießen
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen