24. März 2018, 08:22 Uhr

Gastronomie

Streit um »Freshbrothers« beigelegt - Nachfolger ist bereits gefunden

Achmadschah Zazai und Änis Ben-Hatira haben nach dem Aus ihrer »Freshbrothers« in der Plockstraße Gießen nun auch einen Rechtsstreit geklärt. Ein Nachfolger ist bereits gefunden.
24. März 2018, 08:22 Uhr
Im Sommer soll in der Plockstraße 11 ein italienisches Restaurant eröffnen. Der Vermieter hat sich mit den Ex-Freshbrothers Zazai und Ben-Hatira geeinigt. (Foto: ep)

Für lange Geschäftsleerstände ist die Plockstraße eigentlich nicht bekannt. Im Gegenteil: Die Straße steht für Qualität und stimmungsvolle Atmosphäre. Ihr Ruf als »Edel-Meile« war ein Grund dafür, warum der ehemalige Publikumsliebling der Gießen 46ers, Achmadschah Zazai, und der ehemalige Fußball-Bundesligaspieler Änis Ben-Hatira (Eintracht Frankfurt, Hertha BSC Berlin, Hamburger SV, Darmstadt 98) in der Plockstraße 11 gemeinsam ein Café eröffneten. Unter dem Namen »Freshbrothers« gab es dort frische Säfte, Müsli, Bagels und andere gesunde Snacks. Die beiden Profisportler, die seit ihrer Jugendzeit in Berlin befreundet sind, wagten im April 2017 den Einstieg in die Gastronomie. Doch aus den »Freshbrothers« wurden schnell die »Crashbrothers«: Nach etwa einem halben Jahr gaben die Sport-Promis das Bistro auf.

 

Schaufenster abgeklebt

Seitdem sind die Schaufenster mit weißem Papier abgeklebt; der flinke Aufbauspieler Zazai (31 Jahre alt), der 2017 ein paar Monate lang vereinslos war, steht seit Januar beim Basketball-Zweitligisten Ehingen/Urspring unter Vertrag, während der 29-jährige Ben-Hatira inzwischen in der ersten tunesischen Liga bei Espérance Tunis einen neuen Arbeitgeber gefunden hat. Sein Vertrag bei Darmstadt 98 war im Januar 2017 wegen Ben-Hatiras Kontakt zu einer salafistischen Gruppierung aufgelöst worden.

Irgendwie muss es bei der Beendigung des »Freshbrothers«-Mietverhältnisses in der Plockstraße und beim Ausräumen des Ladens aber Unstimmigkeiten zwischen Vermieter David Szegedi und den beiden Sportlern gegeben haben. Jedenfalls war am Freitag im Saal 3 des Gießener Landgerichts ein Termin zwischen diesen beiden Streitparteien angesetzt, bei dem die Differenzen öffentlich auf den Tisch gelegt werden sollten.

 

Italienisches Restaurant zieht ein

Doch dann kam die Kehrtwende: Der Termin vor Gericht wurde kurzfristig aufgehoben. »Wir haben uns außergerichtlich und einvernehmlich geeinigt. das ist für beide Seiten besser so«, sagte Szegedi der Gießener Allgemeinen Zeitung. Worum es in dem Streit genau ging, wollte er zwar nicht sagen. Aber eine Nachricht hatte Szegedi trotzdem zu vermelden: »Bis Ende des Monats wird das Ladengeschäft leer geräumt sein; bis zum Sommer wird dort ein italienisches Restaurant einziehen, das von einem Gastronom betrieben wird, der bereits in Gießen beheimatet ist.« Der Laden werde aber zuvor erst komplett zu einem Restaurant umgebaut; den Bauantrag habe er bereits eingereicht, er warte jetzt auf die Genehmigung.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Basketball-Profis
  • Darmstadt 98
  • Eintracht Frankfurt
  • Gießen
  • Gießen 46ers
  • Hamburger SV
  • Hertha BSC
  • SV Darmstadt 98
  • Vermieter
  • Gießen
  • Jens Riedel
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos