12. Juni 2019, 21:48 Uhr

Städtepartnerschaft nach Noten

12. Juni 2019, 21:48 Uhr
Avatar_neutral
Aus der Redaktion
Ein Teil des Frauenchors der Avantis mit Chorleiterin Claudia Jirka. (Foto: pm)

Eine Konzertreise in die britische Partnerstadt Winchester unternahm der Gießener Chor Avanti Dilettanti. Gut 40 Sänger und Sängerinnen waren mit ihrer Chorleiterin Claudia Jirka vom Partnerchor Winchester Community Choir, der vor zwei Jahren in der Petruskirche gastierte, zum Gegenbesuch in der südenglischen Universitätsstadt eingeladen.

»Weiter so!« trotz Brexit

Als Sängerin und Schirmherrin des Vereins inoffiziell mit auf Tour war Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz. Sie wurde von Eleanor Bell, Bürgermeisterin von Winchester, beim Konzertabend der Chöre begrüßt. Die politischen Repräsentantinnen betonten ausdrücklich den Wert der Städtepartnerschaft zwischen Winchester und Gießen, die auch unabhängig vom Brexit in Zukunft aufrechterhalten werden sollte.

Höhepunkt der Reise war das gemeinsame Konzert beider Chöre in der United Church: Die Ensembles präsentierten jeweils zwölf Lieder aus ihrem Repertoire: Die Engländer sangen unter Leitung ihrer Dirigentin Carolyn Robson traditionelle englische Songs, aber auch Modernes wie »Moon River« aus »Breakfast at Tiffany’s«. Einen bunten Mix aus internationalen Liedern sowie deutsche und englische Songs aus der Zeit der Renaissance stellten die Avantis vor. Mit Kunstliedern aus der Zeit der Romantik, unter anderem das bekannte Volkslied »Es waren zwei Königskinder« in einem Satz von Johannes Brahms, präsentierte sich erstmals der Frauenchor der Aventis auf der Bühne. Im Anschluss stellten die Chöre noch zwei gemeinsam in einem Workshop erarbeitete Lieder vor: Für beide Gruppen gab es begeisterten Applaus vom Publikum.

Ein dreitägiges Besuchsprogramm rundete den Aufenthalt der Avantis in Großbritannien ab. Eher ambivalente Gefühle löste allerdings die Fahrt eines Teils Gießener in den benachbarten Kriegshafen Portsmouth aus, wo schon Vorbereitungen zur 75-Jahr-Feier des D-Day liefen. Die Invasion der alliierten Streitkräfte in der Normandie am 6. Juni 1944 hatte das Ende des Zweiten Weltkriegs und Hitler-Deutschlands eingeläutet. Neben historischen Schiffen konnten die Besucher bei einer Hafenrundfahrt auch Kriegsschiffe aus England, den USA und Kanada begutachten.

Der Chor Avanti Dilettanti feiert in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen und wird anlässlich dieses Jubiläums im Herbst zu einer Konzertveranstaltung einladen.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos