13. März 2017, 08:12 Uhr

Parkplatznot

Stadt bietet nun doch Kurzzeitticket an

Die Stadt Gießen hat das Konzept der Parkplatzbewirtschaftung am Messeplatz und an der Ringalle noch einmal präzisiert. Die Kurzzeittickets sind nicht die einzige gute Nachricht für Autofahrer.
13. März 2017, 08:12 Uhr
schaefer_mac
Von Marc Schäfer
An den Wochenenden und wochentags nach 16 Uhr bleiben die Parkplätze an der Ringallee sowie auf dem Messeplatz kostenlos. (Foto: Schepp)

Die Kleingärtner an der Ringallee und die Mitglieder der Spielvereinigung Blau-Weiß Gießen können aufatmen. Denn Verkehrs- und Ordnungsamtsdezernent Peter Neidel – zuständig für die angestrebte Parkraumbewirtschaftung rund um den Messeplatz – hat die Planungen der Stadt nun präzisiert. Demnach werde die Gebührenpflicht für die Stellplätze auf dem Messeplatz und an der Ringallee nur montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr gelten. »Die üblichen Trainings- und Spielzeiten von Blau-Weiß sind also nicht von der Parkbewirtschaftung tangiert«, betont der CDU-Politiker, nachdem Stimmen laut geworden waren, die eine Gebührenermäßigung nach sozialen Kriterien gefordert hatten. Das schloss Neidel indes mit Verweis auf das Gebührenrecht im Straßenverkehrswesen aus. Auch Besucher des Stadtparks und des Freibads können an den Wochenenden in Zukunft also weiterhin kostenlos parken.

Blau-Weiß kaum tangiert

Blau-Weiß-Vorsitzender Helmut Appel war nach Gesprächen mit der Stadt zwar ohnehin davon ausgegangen, dass Vereinsangehörige, Gastmannschaften, Zuschauer von Spielen und die Eltern von Jugendspielern auch künftig kostenlos auf dem Messeplatz parken können, unklar war bis zuletzt aber, wie sich die Stadtoberen die technische Umsetzung vorstellten.

Diese neue Nachricht aus dem Rathaus dürfte nun aber nicht nur die Sportler freuen. »Im Hinblick auf die Bewirtschaftungszeiten wird auch die Gruppe der Kleingärtner nur geringfügig betroffen sein«, meint Neidel und kündigt zudem eine weitere Neuerung im Konzept an. »Für die zehn Minuten zum Gießen können auch Kurzzeittickets am Automaten gelöst werden. Hier sind aktuell 25 Cent pro 30 Minuten vorgesehen«, erklärt der Stadtrat. Noch vor wenigen Tagen hatte Neidel gesagt, dass Kurzzeittickets »im Hinblick auf den erwarteten Bedarf und den günstigen Tageskartenpreis nicht vorgesehen sind«. Das hätte bedeutet, dass viele Kleingärtner für eine kurze Stippvisite im eigenen Garten bis zu drei Euro in die Automaten hätten einwerfen müssen.

25 Cent pro 30 Minuten

Laut Neidel arbeitet die Stadt derzeit auch an der Einführung des sogenannten »Handy-Parkens«. Dabei kann der Parkschein über das Handy erworben werden. »In diesem Zuge streben wir an, künftig auch andere Gebührenmodelle zum Beispiel die Wochenkarte – einzuführen«, erklärt Neidel. Die Umsetzung des Handy-Parkens werde jedoch noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Mit der Parkraumbewirtschaftung will die Stadt bereits im Frühjahr beginnen.

Wie berichtet, werde man Mitarbeitern von Einrichtungen wie den Justizbehörden, dem Regierungspräsidium und der Technischen Hochschule Mittelhessen Halbjahrestickets anbieten. Sie kosten pro Monat 25 bzw. 30 Euro, je nach Parkzone.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos