04. Oktober 2019, 22:16 Uhr

Krimifestival

Spur des Frauenmörders führt nach Gießen

04. Oktober 2019, 22:16 Uhr
Avatar_neutral
Von Harald Friedrich
Armin Rohde stellt bei Neusehland zwei Kurzgeschichten vor. (Foto: hf)

Gießen (bf). Armin Rohde gehört zu den ganz großen Schauspielern des deutschen Films. Ob Komödie, Drama, Kinderfilm oder eben Krimi. Seine Schauspielkunst verleiht den Produktionen etwas Besonderes. Das bewies der 64-Jährige auch am Freitagabend im Rahmen des Gießener Krimifestivals. Bei Neusehland stellte Rohde zwei Kurzgeschichten vor. Die erste, »Der Unsichtbare« von Matthias Wittekindt aus der Anthologie »Berlin Noir«, führte aus Berlin-Friedrichshain sogar nach Gießen. Einem Frauenmörder, der früher in einer WG an der Lahn gewohnt hatte, gelingt über den Gießener Bahnhof die Flucht in die Freiheit. In der zweiten Geschichte des Abends kann Rohde seine humorige Seite unter Beweis stellen. Es geht um Mauerfall und Verwandtenbesuche und gipfelt in einer schwarzhumorigen »Entsorgungsgeschichte«. Ausführlicher Bericht folgt.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos