21. August 2018, 14:00 Uhr

Reformhaus Quentin

Reformhaus zieht von Galerie Neustädter Tor zum Kreuzplatz Gießen

Das Reformhaus Quentin verlässt die Galerie Neustädter Tor in Gießen. Auch die zahlreichen Leerstände waren der Geschäftsführung ein Dorn im Auge.
21. August 2018, 14:00 Uhr
Die Aufkleber an den Schaufenstern am Kreuzplatz weisen bereits auf den bevorstehnden Umzug des Reformhauses Quentin hin. (Foto: Schepp)

2005 hat das Reformhaus Quentin seinen Standort am Kreuzplatz verlassen und ist nach 19 Jahren in der Fußgängerzone in die Galerie Neustädter Tor gezogen. »Im September ziehen wir dorthin zurück, wo mein Opa 1910 sein erstes Reformhaus eröffnet hat«, kündigt Geschäftsführer Guido Scholz im Gespräch mit dieser Zeitung an. Am 26. September eröffnet das Reformhaus Quentin seine Pforten am Kreuzplatz 3. Dort haben bis vor Kurzem noch Marc O’Polo und Andijs modische Kleidung verkauft.

Den Wechsel von der Galerie, wo Quentin bis zum 22. September im Erdgeschoss seine Produkte verkauft, zurück an den Kreuzplatz vollzieht das Reformhaus nicht nur, weil etliche Kunden die schlechte Erreichbarkeit in der Neustadt beklagt haben. Die zahlreichen Leerstände in der Galerie sind dem Geschäftsführer, der seinen Sitz in Berlin hat, nicht verborgen geblieben. »Vor zwei Jahren haben wir gesagt: Entweder es passiert jetzt was oder wir gehen raus.« Die Entwicklung der jüngsten Vergangenheit hat den Reformhaus-Betreiber offenbar nicht überzeugt. Vor einem Jahr habe man dann fristgerecht gekündigt, um nun wieder am Kreuzplatz in unmittelbarer Nachbarschaft des Ursprungsgeschäfts von 1910 ansässig zu werden. Der Standort vor dem Umzug in die Galerie lag auf der gegenüberliegenden Seite. Dort ist mittlerweile ein Optiker untergebracht.

 

14 Reformhaus-Filialen

Nicht nur optisch soll es am neuen Standort einige Veränderungen geben. »Wir werden das Sortiment durchforsten und um neue Marken erweitern«, kündigt Scholz an. Die Einrichtung wird mit Eiche-Naturholz komplett neu gestaltet, die Regale sollen zur besseren Präsentation der Ware in einem dunklen Farbton gestaltet werden. Auf einer unveränderten Gesamtfläche von 300 Quadratmetern soll das Sortiment auch künftig »so natürlich und naturnah wie möglich bleiben«, kündigt Scholz an.

Schwerpunkte bleiben neben vollwertigen Lebensmitteln vor allem Naturkosmetik und Naturarznei. Die fachliche Beratung durch die fünf in Gießen angestellten Mitarbeiter werde auch künftig eine große Rolle spielen, kündigt der Geschäftsführer an. Großen Wert legt man zudem auf die große glutenfreie Abteilung. Das Reformhaus Quentin besteht mittlerweile aus 14 Filialen, die insbesondere in Hessen und Berlin angesiedelt sind.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Einkaufszentren
  • Enkel
  • Galerie Neustädter Tor
  • Galerien und Ateliers
  • Gießen
  • Leerstände
  • Naturkosmetik
  • Gießen
  • Armin Pfannmüller
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos