23. Dezember 2014, 14:53 Uhr

Randale im Klinikum führt zu Waffen- und Sprengstofflager

Gießen/Bischoffen (P). Der Einsatz einer Gießener Polizeistreife am Montagabend im Uni-Klinikum führte zu einem Waffen- und Sprengstofflager in Bischoffen. Die Polizei ermittelt gegen einen 37-Jährigen wegen Amtsanmaßung, Bedrohung sowie Verstößen gegen das Waffengesetz und dem Kriegswaffenkontrollgesetz.
23. Dezember 2014, 14:53 Uhr
(Foto: Red)

Gegen 18.30 Uhr bat der Sicherheitsdienst des Klinikums die Polizei um Hilfe. Ein offensichtlich alkoholisierter Mann belästigte dort Patienten und Besucher. Die Beamten trafen den Mann in der Notaufnahme an. Bei der Durchsuchung seiner Kleidung entdeckten die Ordnungshüter einen Revolver und Handschellen. Ermittlungen ergaben, dass die Lebensgefährtin des 37-Jährigen im Klinikum behandelt wird. Vor seiner Festnahme hatte der Bischoffener im Krankenhaus einen Mann mit seiner Schusswaffe bedroht und sich zudem als Polizeibeamter ausgegeben.

Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung in Bischoffen entdeckten die Polizisten ein Waffen- und Sprengstofflager. Sie stellten mehrere Pistolen und zwei Maschinenpistolen samt entsprechender Munition sicher. Ferner fanden sie selbstgebaute Sprengvorrichtungen, mehrere Packungen Schwarzpulver und Zündschnüre. Die Ermittler zogen einen Sprengstoffsachverständigen des Hessischen Landeskriminalamtes hinzu.

Der 37-Jährige ist bereits wegen Eigentums- und Drogendelikten in Erscheinung getreten. Er musste in Polizeigewahrsam und durfte am Dienstag nach seiner Vernehmung und erkennungsdienstlichen Behandlung die Wache wieder verlassen.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos