14. September 2012, 21:23 Uhr

Neuer Streit um Stellenabbau im Klinikum

Gießen (si). Die Geschäftsführung des Uniklinikums hat ihr Ziel, in diesem Jahr 250 der 7300 Vollzeitstellen zu streichen, womöglich schon erreicht. 113 Mitarbeiter hätten den Konzern seit Januar verlassen – durch eigene Kündigung oder weil ihre Stelle nicht verlängert worden sei. Rund 200 weitere wollen in den Landesdienst zurück.
14. September 2012, 21:23 Uhr
(Foto: Red)

Dieses Recht haben Beschäftigte, die schon Mitte 2005, also vor der Privatisierung des Klinikums, dort beschäftigt waren. Insgesamt würden beide Standorte damit bis Jahresende vielleicht sogar mehr als die von der Geschäftsführung anvisierten 250 Stellen verlieren, sagte der Gießener Betriebsratsvorsitzende Klaus Hanschur der Gießener Allgemeinen Zeitung. Dies sei »nicht akzeptabel«.

Laut Hanschur hat die Geschäftsführung »widersprüchliche Angaben« zur Frage gemacht, wo Stellen abgebaut werden oder wurden. Sicher sei, dass in der Pflege 50 Arbeitsplätze gefährdet seien, weil die Klinikumsleitung Schichtpläne ändern will (die GAZ berichtete). Darüber solle am kommenden Dienstag (18. September) erneut verhandelt werden. Nicht bestätigen konnte Hanschur eine Meldung der Frankfurter Rundschau vom Freitag, dass unter anderem 30 Arztstellen eingespart werden sollen. Das hatte die Zeitung mit Hinweis auf den Vorsitzenden des Marburger Personalrats, Franz-Josef Schmitz, gemeldet. Das Gremium vertritt die Interessen der wissenschaftlichen Angestellten und Beamten, die dem Fachbereich Medizin angehören und am Klinikum arbeiten.

Das Klinikum wollte dazu gestern keine Stellung nehmen. Es sei »unverantwortlich, Patienten, Mitarbeiter und die Region auf diese Weise zu verunsichern«, so die Geschäftsführung in einer Pressemitteilung. Sie verwies darauf, dass derzeit die Unternehmensberatung McKinsey im Klinikum tätig sei; sie habe den Auftrag für eine Wirtschaftlichkeitsprüfung. Das Ergebnis solle im Oktober vorliegen. »Bis dahin werden wir uns an keinen Spekulationen beteiligen«, so die Geschäftsführung.

Die Opposition im Landtag hatte gestern keinen Zweifel daran, dass im Klinikum tatsächlich 30 Arztstellen gestrichen werden sollen. Die SPD-Abgeordneten Gerhard Merz und Thomas Spieß warfen Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) »glatten Wortbruch« vor – schließlich habe Bouffier noch vor wenigen Tagen erneut versprochen, sich für den Erhalt von Arbeitsplätzen einzusetzen. »Bestürzt« äußerten sich die Grünen. Bisher habe die Rhön-Klinikum AG stets versichert, keine Personaleinsparungen im patientennahen Bereich vorzunehmen, so die Abgeordnete Angela Dorn. Auch die Linke kritisierte, dass die Zusagen von Rhön, zumindest in der Pflege und bei den Ärzten keine Stellen zu streichen, »nichts wert« sei. Das erklärte die Fraktionsvorsitzende Janine Wissler.

In den vergangenen Monaten sind sehr unterschiedliche Zahlen zu den Personalplänen im Klinikum genannt worden. Im Juni etwa sagte das Geschäftsleitungsmitglied Gunther Weiß bei einer Betriebsversammlung in Gießen, dass 236 Stellen gestrichen werden sollten – er nannte exakt 15 im technischen Bereich, 32 in der Verwaltung und 50 in der Pflege, die Verteilung der fehlenden 139 Stellen ließ er offen. Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann versicherte wenig später, im patientennahen Bereich plane das Klinikum keinen Stellenabbau. Ver.di-Sekretärin Marita Kruckewitt überraschte im Juli mit der Meldung, dass das Klinikum 70 Arztstellen schaffen wolle. Allerdings sollten gleichzeitig 306 Stellen in den nichtärztlichen Berufsgruppen gestrichen werden, und zwar auch der Pflege.

Die Gießener Allgemeine Zeitung hat die Klinikumsgeschäftsführung mehrfach gebeten, diese Widersprüche aufzulösen. Die Antwort war auch hier, dass man sich nicht an Spekulationen beteiligen werde.

Schlagworte in diesem Artikel

  • CDU
  • Eva Kühne-Hörmann
  • Frankfurter Rundschau
  • Gerhard Merz
  • Konzerne
  • McKinsey
  • Personalabbau
  • Personalrat
  • RHÖN-KLINIKUM Bad Neustadt
  • SPD-Abgeordnete
  • Universitätsklinikum Gießen und Marburg
  • Volker Bouffier
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos