11. Februar 2013, 10:53 Uhr

Narrenschiff schaukelte durch die Rödgener Nacht

Gießen-Rödgen (mkn). Mit Helau, Alaf, Humor und Heiterkeit läutet Sitzungspräsident Björn Arnold am Samstag in Rödgen die Zeit der »rosaroten Brillen«, die Faschingszeit ein. Im Bürgerhaus tummeln sich Piraten, Hexen, Knastis, ein Astronaut und Robin Hood zur Faschingssitzung des Karnevalclubs Rödgen (KCR).
11. Februar 2013, 10:53 Uhr
Burkhard Hoffmann ehrte die RKC-Aktiven Petra Schmidt, Michael Klos und Björn Arnold für närrische Verdienste.

Sie alle erwarten zusammen mit dem Rödgener Elferrat in seinen roten Jacken das kunterbunte Sitzungsprogramm mit Tanz, Sketchen, Büttenreden und Musik. Die »Mini’s« laufen nervös über die Bühne. Auch im Elferrat macht sich Lampenfieber breit, so nimmt jeder zum Einmarsch eine der ganz kleinen Tänzerinnen an die Hand. »Wir werden gemeinsam das Narrenschiff durch den Abend schaukeln«, begrüßt Arnold alle Faschingsfreunde im Saal. »Für Miesmacher ist heute Abend kein Platz geblieben.«

Mit dem Thema »Christmas meets Carneval« leitet die Tanzgruppe »Dance for fun« in die Karnevalszeit über – gefühlt sei letzte Woche erst Weihnachten gewesen, so Arnold. Von »Last Christmas« über »All I want for Christmas« begeistern die Showtänzer das Publikum und legen ihre Weihnachtsmäntel für die Faschingszeit ab – »Viva Colonia« bis »Komm hol das Lasso raus«. Trainiert wird die Gruppe von Ulrike Klös.

In ihrem eigenen »Gangnam-Style« erobern die »Mini’s« im Anschluss die Bühne – von der Nervosität ist nichts mehr zu sehen. Stolz schauen die Trainerinnen Lena Inderthal-Horn und Dorothe Inderthal ihrer Gruppe der »Kleinsten der Kleinen« zu.

»Helau, ich grüß im Saal alle Kunden« – Björn Arnold nimmt sich das Ladensterben in Rödgen zum Anlass und eröffnet kurzerhand über Nacht den Friseursalon Meister Silberlocke. Mit scharfer Zunge berichtet er von den Leiden seiner Kunden und nimmt hierbei kurzerhand die Mitglieder des Elferrats mit ihren Eigenheiten auf die Schippe. Meister Silberlocke verspricht den »Narrenschnitt vom Fach« mit seiner Spezialität »Haftcreme für Platteträger«.

Verirrte LGS-Besucher

»Ich bin das Käsblatt in Person«, stellt sich der »Handkäs-Karl« (Reiner Hahn) als Chefredakteur des »Käsekuriers« den Narren vor. Er nimmt die Absurditäten der Gießener Kommunalpolitik wortgewandt auf die Schippe – politischer Käse, der zum Himmel stinke. Ob die Oberbürgermeisterin, die sich in ihrem »Bunker aus Glas«, im Rathaus verstecke oder die Landesgartenschau und Buswartehäuschen, für die Millionen »zum Fenster rausgeworfen« würden. Auch der geplante Fußgängerüberweg in der Ostanlage wirft der »Handkäs-Karl« den Politikern vor die Füße – im Untergrund könnten sich Besucher der Landesgartenschau wohl verirren.

Die Aufgabe der Karnevalisten ist es, den Menschen Freude und Frohsinn zu schenken«, berichtet Burkhard Hoffmann von der Interessengemeinschaft Mittelhessischer Karneval (IGMK). Wer über Jahrzehnte aktiv sei, dem gebühre ein besonderes Dankeschön. Für ihre »langjährige Pflege des närrischen Volkdienstes« als Mitwirkende im Elferrat und Vorstand des KCR werden Petra Schmidt, Michael Klos und Björn Arnold mit dem großen Verdienstorden des IGMK ausgezeichnet.

Lacher über »Pippi Box«

»Ich bin zur Zeit die größte Rarität«, stellt sich Anna Lotta (Anja Linkewitz), die »sexy Kuh vom Land« den Jecken vor. Stolz präsentiert die Tanzgarde des KCR unter der Leitung von Lena Weber ihren neuen Kampagnentanz. Auch das KCR-Tanzpaar, die doppelten Tanzmariechen Katharina Schmidt und Sabrina Runge zeigen den Fassenachtern ihr Können. Die Junior-Twirlinggruppe bringt die Zuschauer mit ihrer Beherrschung der Twirlinggeräte in ihrem Tanz »Little Starlights« zum Staunen – Trainerinnen: Stefanie Bremer und Sabrina Runge. Mit leuchtenden Twirlingstäben zeigen sich die Majoretten unter der Leitung von Stefanie Bremer und Natalie Rarey.

In dem Sketch »Pippi Box« setzten Dennis Liermann, Adrian Hannak, Jochen Müller und Tobias Schmidt die Pausengestaltung auf einer Faschingssitzung am Herrenklo in Szene. Einen weiteren Sketch boten Otto (Alexander Rein) und Emma (Dorothe Inderthal), die anlässlich des 85. Geburtstages von Emma das Stadttheater besuchen. Bereits die recht umständliche Platzwahl sorgte für reichliche Verwirrung, sehr zum Leidwesen der Theatermitarbeiterin (Lena Inderthal-Horn).

Die »Midi’s« zeigen in einem Showtanz eine Reise durch die Jahrzehnte, trainiert von Sabine Metz-Palenga und Samantha Brzescina. In einer einzigartigen Mischung aus Gesang, Tanz und Klamauk zeigt die »Gruppe ohne Will« ihre Gesangsdarbietung. Die Höhnerinnen Dorothe Inderthal, Simone Kaus und Petra Schmidt präsentieren mit Fischer’s Helene (Denis Liermann) und Publikumsliebling Roland Kaiser (Jochen Müller) die KCR Hitparade.

Prinzens zu Gast

Der KCR begrüßt zwei Prinzenpaare zu seiner Sitzung – das Prinzenpaar des »Knuts Hut Club« aus Groß-Felda macht in Begleitung des Hofstaates ihre Aufwartung. Zu Besuch kommt außerdem das Prinzenpaar samt Hofstaat aus Krofdorf vom KFF. Den krönenden Abschluss des Abends bildet traditionell das Männerballett des KCR, die »Rüsselelfen« – in diesem Jahr mit ihrem Tanz »Schlumpfine und ihr Harem«, trainiert von Simone Kaus und Melanie Rein-Arnold.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos