09. Dezember 2016, 12:00 Uhr

Möbeldiscounter »Somit« erhält Neubau

Gießen (ta). Eigentlich hatte sich das Möbelhaus Sommerlad im kommenden Jahr auf den Neubau seiner Fuldaer Dependance konzentrieren wollen. Doch das Vorhaben musste »beeerdigt« werden. Die dadurch frei gewordenen Kapazitäten nutzt das Unternehmen nun dazu, einen ebenfalls länger gehegten Plan in die Tat umzusetzen.
09. Dezember 2016, 12:00 Uhr
Vertreter der Stadt und der Bauleitung sowie Familienangehörige waren dabei, als Unternehmer Frank Sommerlad (2.v.l.) den symbolischen Spatenstich für den Somit-Neubau an der Pistorstraße vollzog. (Foto: Schepp)
Im Bogen der Pistorstraße, schräg gegenüber dem Haupthaus, wird ein Neubau errichtet, durch den der Mitnahme-Möbel-Discount »Somit« ein eigenes Domizil bekommt. Er soll rund acht Millionen Euro kosten.
Bis zum Herbst 2017 soll hier nach den Plänen des Gießener Büros Feldmann Architekten GmbH ein zweigeschossiger Neubau entstehen. Der vordere Teil wird den Verkauf aufnehmen. Auf 3600 Quadratmeter kann dann das Somit-Sortiment übersichtlicher und attraktiver präsentiert werden als bisher. Dahinter entsteht ein Warenlager mit einer Gesamtfläche von 7750 Quadratmetern. Inhaber Frank Sommerlad zufolge werden durch die Vergrößerung der »Möbelstadt« 25 neue Arbeitsplätze und drei Ausbildungsstellen geschaffen.

Lob für Standort

Der Discount-Markt des Unternehmens (Sommerlad: »Unsere Aldi-Schiene«) war 1993 aus dem früheren Möbel-MitnahmeZentrum (MMZ) am zweiten Sommerlad-Standort entstanden, im Krofdorfer Gewerbegebiet Am Augarten«. Als das Haupthaus im Jahr 2000 vom Flutgraben in den erheblichen größeren Neubau im Schiffenberger Tal umzog, wurde dort entgegen der ursprünglich Planung der Somit-Markt integriert. In Wettenberg verblieb nur das Hauptlager.
»Das ist eine tolle Entwicklung für den Einzelhandelsstandort Gießen«, betonte Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz am Donnerstagmittag beim symbolischen Spatensicht.Die Stadt könne stolz sein auf eines der wenigen Familienunternehmen, die sich unter dem eigenen Namen auf dem Markt behaupten.
Die OB deutete an, dass offenbar auch die Eröffnung des Wetzlarer Ikea-Marktes im kommenden Jahr die aktuelle Sommerlad-Investition ausgelöst hat: »Der Wettbewerb rückt uns auf die Pelle«. Sommerlad wollte will diesen Aspekt aber nicht zu hoch hängen: »Da kommt ein Marktbegleiter.«

Schlagworte in diesem Artikel

  • Dietlind Grabe-Bolz
  • Familienunternehmen
  • Möbelhäuser
  • Guido Tamme
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos