16. November 2018, 22:38 Uhr

Mieterverein fordert Mietpreisstopp bei Wohnbau

16. November 2018, 22:38 Uhr

Der Gießener Mieterverein fordert einen Mietpreisstopp bei der städtischen Wohnbau GmbH. »Was die Wohnungsgesellschaft Naussische Heimstätte hinbekommt, einen Mietenstopp für die nächsten fünf Jahre, sollte auch Vorbild für die Wohnbau Gießen sein«, sagt der Vorsitzende des Mietervereins, Stefan Kaisers.

Da die Mieten bei der Wohnbau in den letzten fünf Jahren um 12,5 Prozent gestiegen seien, müssten Arbeitnehmer und Rentner hohe Mietbelastungen verkraften. Die Wohnkostenbelastung der Wohnbau-Mieter betrage teilweise 40 Prozent oder mehr des Einkommens. Da sei es nur konsequent, für eine Dauer von fünf Jahren die Mieterhöhungen auszusetzen, meint Kaisers. Darüber hinaus wirke ein Mietpreisstopp auf dem örtlich deutlich angespannten Wohnungsmarkt preisdämpfend und stoppe Gentrifizierungstendenzen in Gießen.

»Zusätzlich fordern wir, dass die Gewinnabführung der Wohnbau an die Stadt temporär ausgesetzt wird, damit das Unternehmen das Geld in den Neubau dringend benötigter Sozialwohnungen investieren kann«, schreibt Kaisers. Der temporäre Verzicht auf Mieterhöhungen werde Ertragskraft und Investitionsfähigkeit der Wohnbau nicht negativ beeinflussen.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Gießen
  • Mieterverein Gießen
  • Mietervereine
  • Stefan Kaiser
  • Gießen
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen