04. Januar 2015, 19:43 Uhr

Mareike Kiel ist »Miss Hessen«

Gießen (csk). Mareike Kiel ist die »Miss Hessen« 2015. Die Studentin aus Marburg gewann die Wahl am Samstag in der Galerie Neustädter Tor. Zweite wurde die Wetzlarerin Camilla Schenkel, auf den dritten Platz kam Anna Bierdumpfl aus Frankfurt.
04. Januar 2015, 19:43 Uhr
»Miss Hessen 2015« Mareike Kiel (Mitte) freut sich mit der Zweitplatzierten Camilla Schenkel (l.) und Anna Bierdumpfl (3. Platz, r.). (Foto: Christian Schneebeck)

Für einen Moment weicht die gesamte Anspannung. Als Mareike Kiel am Samstagabend zur »Miss Hessen 2015« gekürt wird, wirkt sie fast erschrocken. Die 24-jährige Jurastudentin schaut kurz nach links, nach rechts, als wollte sie die Jury fragen: »Meint ihr wirklich mich?« Sekunden später lächelt sie aber schon wieder professionell ins Publikum. Dann posiert die Siegerin minutenlang mit der »Vize-Miss« Camilla Schenkel und der Drittplatzierten Anna Bierdumpfl für Fotos. So endet die Wahl gegen acht Uhr mit einem Blitzlichtgewitter. Und mit der Erkenntnis, dass die schönste Hessin wie im vergangenen Jahr aus Marburg kommt.

+++ Mehr Fotos von der Wahl zur »Miss Hessen« in der Bildergalerie

Rückblende: Am späten Nachmittag präsentieren sich die 14 Kandidatinnen erstmals der Jury, den Fotografen und dem Publikum. Sie alle sind zwischen 18 und 25 Jahre alt, sie alle haben sich bei regionalen Miss-Wahlen qualifiziert. Der Reihe nach flanieren sie im Abendkleid über den Laufsteg. Einige wirken nervöser, andere weniger aufgeregt – und eine bekommt gar direkt vor ihrem Auftritt Nasenbluten. Schließlich bittet Moderator Lutz Riemenschneider zu Kurzinterviews. Aus seinen Fragen nach Hobbys (obligatorische Antwort hier: »Sport«) und Berufswünschen entwickeln sich dabei ganz unterschiedliche Einsichten.

»Miss Mittelhessen« Katharina Laible spricht über Entwicklungspolitik, ehe »Miss Marburg« Alison Frieler die perfekte Schönheitskönigin als »natürlich und unverstellt« beschreibt; Lena Zink (»Miss Wetterau«) lenkt das Gespräch zielsicher auf die Krebsforschung, und Camilla Schenkel ringt Riemenschneider mit ihrem Exkurs zu politikwissenschaftlichen Konzeptionen von Geschlechtergerechtigkeit das Versprechen ab: »2016 ist die Hälfte der Jury weiblich!« Diesmal sind nur sechs Frauen unter den 18 Jurymitgliedern. »Da sage noch einer, bei Miss-Wahlen gehe es nur ums Aussehen«, kommentiert ein Zuschauer.

Mancher Besucher scheint sich aber ohnehin mehr für die Prominenz am Rande des Laufstegs zu interessieren als für die Schönheit auf dem Laufsteg. Zwischen den beiden Wertungsdurchgängen sind Fotos und Selfies mit Dschungelkönig Joey Heindle oder der »Supertalent«-Finalistin von 2013 Viviana Grisafi jedenfalls heiß begehrt. Schauspieler Prashant Prabhakar (»Tatort«, »Soko«) lässt sich derweil mit einer lebensgroßen Pappfigur seiner selbst ablichten, während Dieter Bohlen nur in Gestalt seines Doubles Henry Matz anwesend ist. Und auch der Diego Maradona, der in den Pausen durch die Galerie huscht, hat weder einen besonders feinen linken Fuß, noch hat er die »Hand Gottes« am linken Arm.

Als alle Fotowünsche erfüllt sind, folgt in Bademode der zweite Wertungsdurchgang. Deutlich mehr Zuschauer umringen jetzt den Catwalk, und auch die oberen Ränge der Galerie sind gut gefüllt. Wie schon in der ersten Runde bekommt Natascha Damer den lautesten Applaus. Woher all die Fans kommen, möchte Riemenschneider von ihr wissen. »Aus dem Ulenspiegel, da bin ich zwei- bis dreimal pro Woche«, antwortet die Studentin aus Lich, die sich ihr Studium als Barkeeperin finanziert. Mit 25 Jahren ist sie übrigens die älteste Kandidatin; die beiden jüngsten sind die Studentinnen Dominika Starostik aus Darmstadt und Camilla Schenkel (beide 18 Jahre).

Letztere wird schlussendlich mit 600 Punkten zur »Vize-Miss« gekürt, vor Anna Bierdumpfl (400 Punkte). Mareike Kiel übertrifft beide mit 890 Punkten deutlich. Schärpe und Krone erhält sie von ihrer Vorgängerin Mira Heinen. In den kommenden Wochen erwartet Mareike Kiel, die gerne liest, sich beim Yoga entspannt und als Berufswunsch »Staatsanwältin« angibt, unter anderem eine Reise ins »Miss Germany Beauty Camp« in Ägypten. Am 28. Februar geht sie für ihr Bundesland bei der Wahl zur »Miss Germany« ins Rennen.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos