23. Mai 2013, 17:48 Uhr

Lio-Schüler gestalten Bühnenbilder in der Kunsthalle

Es war ihr letztes Schulprojekt kurz vor den mündlichen Abiturprüfungen: 13 Schüler der Liebigschule im Kunst-Leistungskurs Stufe 13 haben sich durch einen Besuch der Ausstellung der Bühnenbilder von Anna Viebrock in der Kunsthalle zu einer eigenen Bearbeitung des Themas anregen lassen.
23. Mai 2013, 17:48 Uhr
Die jungen Nachwuchsbühnenbildner mit ihrer Lehrerin Beate Exner und Kunsthallenkuratorin Dr. Ute Riese (rechts). (juw)

Initiiert hatte das Projekt die Leiterin der Kunsthalle, Dr. Ute Riese. Im Unterricht von Beate Exner entstanden in liebevoller Detailarbeit elf Bühnenbilder im Modell-Format, die nun in der Kunsthalle zu besichtigen sind.

Dabei konnten die Schüler ihrer Kreativität freien Lauf lassen: Es stand ihnen frei, welche Vorlagen sie bearbeiten und mit welchen Materialen sie ihre Entwürfe umsetzen. Lediglich dreidimensional sollten die Arbeiten werden, deren Stil von minimalistisch bis naturalistisch reicht. Bei der Wahl der Stücke griffen die Schüler auf ihren Unterricht, aber auch private Lese- und Theatererfahrungen zurück. Ein Bühnenbild zeigt die Dolchszene von »Macbeth«: Bewegliche Wände, mit zersplitterten Spiegelstücken beklebt, symbolisieren das Spiel mit der Realitätsferne der Titelfigur, wie die junge Künstlerin erklärte. Der Waldszene von Dürrenmatts »Besuch der alten Dame«, die in der Vorlage nur mit spärlichen Regieanweisungen auskommt, hat eine andere Schülerin in einer illuminierten Variante durch als Scherenschnitte angedeutete Bäume eine moderne Note verliehen.

Für Henrik Ibsens »Nora oder ein Puppenheim« haben zwei Schüler eine freischwingende Bühnenkons-truktion entworfen, während Goethes »Faust« in gleich mehreren Bearbeitungen umgesetzt wurde. Neben einer kreisrunden Drehbühne für die »Walpurgisnacht«-Szene ist ein universelles Bühnenbild entstanden, vor dem sowohl Gelehrten- sowie Gretchentragödie gespielt werden könnte. Weitere Arbeiten entstanden zu Shakespeares »Romeo und Julia«, Büchners »Woyzeck«, Kleists »Prinz Friedrich von Homburg« sowie Dürrenmatts »Die Physiker«. Für jedes Modell haben die Nachwuchs-Bühnenbildner einen Begleittext erstellt, indem sie ihre komplexen Konzepte erläutern. Zu sehen sind die Stücke im Rahmen der Anna-Viebrock-Ausstellung in der Kunsthalle noch bis zum 14. Juli. juw

Schlagworte in diesem Artikel

  • Henrik Ibsen
  • Johann Wolfgang von Goethe
  • Kunsthäuser
  • Schulprojekte
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos