21. März 2018, 20:58 Uhr

Kolpingsfamilie sammelt für Polioimpfungen in Afrika

21. März 2018, 20:58 Uhr

Gießen (pm). In diesem Jahr fand die Mitgliederversammlung der Kolpingsfamilie an einem Nachmittag statt. Im Jubiläumsjahr 120 Jahre Kolpingsfamilie in Gießen gab es viele Veranstaltungen, Festlichkeiten und Begegnungen. »Es hat uns gezeigt, dass wir gemeinsam vieles erreicht haben«, so die Vorsitzende Elisabeth Rühl.

Ein besonderes Projekt ist das Sammeln und Verpacken von Hilfsgütern für Bedürftige in Osteuropa mit Schwerpunkt Ukraine. Im vergangenen Jahr wurden 450 Bananenkartons mit gebrauchter und gut erhaltener Kleidung für Jung und Alt verpackt, dazu 147 Matratzen, 53 Lattenroste, 26 Federdecken, Bettwäsche, Wolldecken, Schlafsäcke, Werkzeug, Betten und vieles mehr. Vor Ort versorgt die »Aktion Lichtblicke« Familien und alleinstehende Frauen mit der Erstausstattung ihrer Kinder.

Die Kolpingsfamilie will auch Kindern in Afrika helfen. Es werden Deckel von Milch- und Getränkekartons gesammelt. Durch den Verkauf dieses Sammelgutes an Recycling-Unternehmen werden Polioimpfungen finanziert. Mit 500 Deckeln kann eine lebensnotwendige Impfung bezahlt werden.

Zum Vorstand gehören Präses Pfarrer Hans-Joachim Wahl, Vorsitzende Elisabeth Rühl, Kassierer Volker Flöck, Schriftführer Erich Bukovac und Beisitzer Horst Habicht. Die Kasse prüfen Rainer Dörrschmidt und Helmut Auda.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Betten
  • Bettwäsche
  • Die Armen
  • Gießen
  • Kolpingwerk
  • Milch
  • Veranstaltungen
  • Vorsitzende von Organisationen und Einrichtungen
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos