30. März 2014, 21:23 Uhr

Katzen, Kakadus und Kampffische in Gießen

Gießen (con). Wie Rettungshunde für die Suche nach verschütteten Personen ausgebildet werden, demonstrierte der mittelhessische Verband des Arbeiter-Samariter-Bundes auf der Hund- und Heimtiermesse in den Hessenhallen. Zudem gab es Katzen, Kakadus und Kampffische, Kaninchen, Schlangen und Quallen zu sehen.
30. März 2014, 21:23 Uhr
Bei der Rassekatzen-Schau gab es rund 100 gepflegte Stubentiger zu bewundern. (Foto: Constantin Hoppe)

Für tierische Abwechslung sorgte eine Rassenkatzen-Ausstellung samt Bewertung der verschiedenen Kriterien, die eine schöne Katze ausmachen. Insgesamt wurden rund 100 Katzen von verschiedenen Züchtern gezeigt und bewertet.

Der Vogelpark Herborn brachte gleich mehrere sehenswerte Gäste mit zur Messe: Der 58-jährige Kakadu Coco, einer der ältesten Bewohner des Tierparks und dessen heimlicher Star, ließ sich ohne zu murren von vielen Besuchern streicheln und sprach auch das eine oder andere Wort mit den Besuchern. Neben Coco waren auch die Schlangen aus dem Vogelpark ein wahrer Publikumsmagnet, besonders für die jungen Besucher: Königspythons konnten angefasst und in die Hand genommen werden, wobei sich die wechselwarmen Schlangen scheinbar wohlfühlten, da sie sich sofort um die warmen Arme wanden. Dazu erklärte Parkleiter Wolfgang Rades, dass »leider in Deutschland viele heimische Schlangen getötet werden, da die Menschen eine unbegründete Angst vor den Tieren haben«. Mit der Vorstellung der Schlangen wolle der Tierpark demonstrieren, dass besonders die heimischen Schlangen vollkommen harmlos seien und man keine Angst vor ihnen zu haben brauche. Um zuviel Stress für die Tiere zu vermeiden, wurden den Schlangen regelmäßige Ruhepausen außerhalb der Halle gegönnt, wo sie ausgiebig in der Sonne baden konnten. Eine Besonderheit für die Augen wurde am Stand des APS Aquarien-Notdienstes geboten: Dort konnten bunt schillernde Quallen beobachtet werden. Daneben gab es noch ein Angebot an asiatischen Kampffischen, Muränen und Garnelen sowie Tipps zur Einrichtung und Pflege von Aquarien.

Ein weiterer Höhepunkt für die jungen Besucher war das Meerschweinchendorf, in dem gut 20 Nager und Kaninchen herumstreunten. Wer sich mit einem tierischen Begleiter auf einem Bild verewigen lassen wollte, konnte das beim Hundefotografen oder einem Porträt-Zeichner tun.

+++ Mehr Bilder der Hund- und Heimtiermesse in der Mediathek

Zahlreiche Stände boten nützliche Gebrauchsgegenstände rund um den Hund und andere Heimtiere an, darunter Leinen, Kissen, aber auch Staubsauger zum Auflesen von Tierhaaren. Zudem gab es noch weiteres zu entdecken: Ob 24 Stunden Tier-Notdienste, Tierheilpraktiker oder Tierschutzverband, viele Vereine nutzten die Messe als Forum zur Bekanntmachung ihrer Arbeit.

Auch von Seite der Messe-Organisation zeigte man sich mit der Besucherzahl von etwa 5000 Personen – rund doppelt so viel wie bei der ersten Auflage der Messe – sehr zufrieden.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Arbeiter-Samariter-Bund
  • Hessenhallen
  • Kaninchen
  • Katzen
  • Quallen
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos