22. Mai 2017, 19:39 Uhr

Kanzleramt und Schloss Bellevue

22. Mai 2017, 19:39 Uhr
Tour-Organisatoren und Sponsoren präsentieren am Montag die 34. Auflage, die Anfang August in Gießen startet, sowie das Auto, das es bei einer Verlosung zu gewinnen gibt. (Foto: mö)

Die Bestätigung aus Berlin war am Montag quasi noch warm: Die rund 200 Radler der Tour der Hoffnung werden am 4. August durch das mächtigste Tor der Republik rollen. »Der Empfang im Bundeskanzleramt steht. Peter Altmaier wird uns dort begrüßen«, erfreute am Montag Tour-Organisationschef Gerhard Becker die in der Möbelstadt Sommerlad versammelten Organisatoren und Unterstützer aus den Gemeinden und Firmen der Region. Vorgestellt im Hause eines der dienstältesten Sponsoren der Tour wurde die insgesamt 34. Auflage, die nach dem Start in Gießen am 2. August drei Tage lang in Berlin und Brandenburg unterwegs sein wird. Gastgeber Frank Sommerlad betonte: »Alles, was hier an Organisation geleistet wird, ist ehrenamtlich.

Dabei dürfen sich die Gießener wieder auf einen mit »Promis« gespickten Prolog freuen. Für den 60 Kilometer langen Auftakttag mit zwölf Spendenstopps in Gießen, Lollar, Fernwald, Lich und Pohlheim haben sich unter anderem wieder Ex-Boxchampion Henry Maske, TV-Moderator Johannes B. Kerner, Handballlegende Heiner Brandt und Ex-Rallyestar Walter Röhrl angesagt. Ein Novum wird der Abstecher ins frühere US-Depot zum Unternehmen Tucker Stanley sein. Schirmherrin Petra Behle sagte, es sei »ein Privileg miterleben zu dürfen, wie viel Unterstützung die Tour in unserer Region erfährt und dass immer neue Sponsoren mitmachen wollen. « Die Tour sei eben »unauflösbar« mit Gießen verbunden, sagte Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz.

Die neuen sportlichen Leiter Karsten Koch und Matthias Rinn stellten dann die Strecken in Berlin und Brandenburg vor; gut 210 Kilometer werden in den drei darauffolgenden Tagen zurückgelegt. In Berlin wird der Tross nicht nur im Regierungsviertel empfangen, sondern auch im Schloss Bellevue, Dienstsitz des Bundespräsidenten. Die Städte Brandenburg/Havel und Potsdam sind dann unter anderem die Stationen. Neben dem Besuch der Nachsorgeklinik für krebskranke Kinder in Bernau dürfte auch die Zielankunft in der Kinderklinik Friedrichshain zu einem emotionalen Höhepunkt der diesjährigen Tour werden. Matthias Rinn: »Da werden wir wieder geerdet und daran erinnert, was das Ziel unseres Engagements bei der Tour ist.«

Flankiert wird die Tour im August natürlich auch wieder von zahlreichen Spendenaktionen. Dazu zählt die Vortour, die jedes Jahr wenige Tage vor dem Start in Gießen durch Rheinland-Pfalz rollt. Sage und schreibe 428 000 Euro sammelten die Männer und Frauen um Tour-Sprecher Jürgen Grünwald im vergangenen Jahr ein. Tour-Orgachef Becker hofft denn auch wieder auf eine schöne Steilvorlage der Vortour, damit am Ende »1,5 Millionen Euro plus x« unterm Strich stehen.

Verantwortlich für die Verlosung eines Škoda Rapid im Wert von gut 20 000 Euro ist zum elften Mal Reinhard Schargitz aus Hüttenberg; 300 000 Euro kamen unter seiner Regie bei den Pkw-Verlosungen bislang zusammen. Und natürlich wird in einigen Golfclubs der Region von Prominenten auch wieder für krebskranke Kinder gegolft. Die Vorfreude auf die Tage im August war Tour-Mitbegründer Prof. Fritz Lampert anzusehen: »Alle Jahre wieder.«

Schlagworte in diesem Artikel

  • Dietlind Grabe-Bolz
  • Henry Maske
  • Peter Altmaier
  • Schloss Bellevue
  • Walter Röhrl
  • Gießen
  • Burkhard Möller
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos