12. Oktober 2018, 21:48 Uhr

JLU-Geographen an Atlas zu Georgien beteiligt

12. Oktober 2018, 21:48 Uhr
Avatar_neutral
Aus der Redaktion

Der Blick richtet sich dieser Tage verstärkt auf die Kaukasus-Region an der Nahtstelle zwischen Asien und Europa. Als Ehrengastland der Frankfurter Buchmesse steht Georgien im Fokus. Pünktlich zur Buchmesse liegt nun der neue »National Atlas of Georgia« vor und liefert einen hervorragenden Überblick über das Land – über seine Lage, Erdgeschichte, Geologie, Wirtschaft sowie Geschichte, Sprache und Kultur. An der Herausgabe der umfangreichen Publikation, die dazu beitragen wird, Georgien mit seinen Potenzialen und Ressourcen weiter bekannt zu machen, ist ein Geographenteam der Justus-Liebig-Universität beteiligt.

Die Universität Gießen ist mit der Ivane Javakhashvili State University Tiflis (TSU) bereits seit 2005 durch eine Kooperation eng verbunden. Die Veröffentlichung des »National Atlas of Georgia« erfolgt im Rahmen der intensiven Zusammenarbeit der Institute für Geographie beider Hochschulen unter der Federführung der Professoren Nana Bolashvili (TSU) und Andreas Dittmann (JLU), die sich unter anderem der Koordination der Arbeiten mit den Wissenschaftlern aus Tiflis und aus Gießen widmeten.

Die Erstellung des Atlas wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung durch das Drittmittelprojekt »ATLAS-plus« gefördert. Er enthält etwa 120 Karten in verschiedenen Maßstäben. Zusätzliche Diagramme, Tabellen und Fotografien geben einen guten Überblick über die Dynamik natürlicher und vom Menschen verursachter Prozesse in Zeit und Raum.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos