11. Oktober 2017, 19:15 Uhr

Initiative gegen Antisemitismus

11. Oktober 2017, 19:15 Uhr
Die Ausstellung zeigt die Geschichte und Organisation der Vernichtung der europäischen Juden der Aktion Reinhardt. (Foto: pm)

Gießen (pm). Am Sonntag, 22. Oktober, wird im AK44 im Alten Wetzlarer Weg um 15 Uhr die Wanderausstellung »Aktion Reinhardt« eröffnet. Die Ausstellung rückt die »vergessenen« Vernichtungslager Belzec, Sobibór und Treblinka ins Zentrum ihrer Betrachtung. Als Auftakt zur dreiwöchigen Ausstellung wird Dr. Steffen Haenschen, Bildungsreferent des Stanislaw Hantz Bildungswerk, zu »Die deutschen Täter – woher sie kamen, wer sie waren und was nach dem Krieg mit ihnen geschah« referieren. Die Ausstellung wird im AK44 vom 22. bis 26. Oktober jeweils zwischen 16 und 21 Uhr zugänglich sein. Vom 30. Oktober bis 10. November ist sie im Antiquariat Guthschrift (Bahnhofstraße 26), 11 bis 19 Uhr, zu sehen.

Die Ausstellung zeigt die Geschichte und Organisation der Vernichtung der europäischen Juden der Aktion Reinhardt. Vom Herbst 1941 bis Sommer 1942 wurden über 90 Mitarbeiter der »T4«-Zentrale in Berlin nach Ostpolen geschickt. Sie waren die personelle Basis der sogenannten »Aktion Reinhardt« im Jahre 1942/1943. Im Juli 1942 beauftragte Heinrich Himmler den Lubliner SS- und Polizeiführer Odilo Globocnik mit der »Aktion Reinhardt«, der systematischen Ermordung aller Juden, die in den fünf Distrikten des Generalgouvernements Warschau, Lublin, Radom, Krakau und Lvov lebten. Der Name der Aktion bezog sich ursprünglich auf den Staatssekretär im Reichsfinanzministerium Fritz Reinhardt, wurde aber von der Schutzstaffel auf den 1942 in Prag ermordeten Chef des Reichssicherheitshauptamts, Reinhard Heydrich, umgedeutet. Diese Aktion wurde noch vor der Wannsee-Konferenz von Heinrich Himmler beschlossen und hatte zur Folge, dass in den drei Vernichtungslagern Belzec, Sobibór und Treblinka fast zwei Millionen Menschen ermordet wurden – überwiegend Juden, darunter aber auch 50 000 Sinti und Roma. Der Häftlingsaufstand und das Nahen der Roten Armee beendeten das Morden dort.

Erinnerungspolitische Themen

Die Wanderausstellung nach Gießen geholt hat die Initiative gegen Antisemitismus, ein Zusammenschluss von Studierenden, die Antisemitismus und erinnerungspolitische Themen in einen gesellschaftlichen Diskurs in Gießen bringen wollen. Gerade in Zeiten von zunehmendem alltäglichem Antisemitismus, Verbreitung von Fake News und Geschichtsrevisionismus ist es ihnen ein Anliegen, den Holocaust und die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit diesem wieder mehr zu thematisieren. Die Ausstellung des Bildungswerks Stanislaw Hantz wird in Kooperation mit dem Referat für Antirassismus und Antifaschismus gezeigt und soll Auftakt der Initiative für weitere Veranstaltungen sein.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Aktionen
  • Antisemitismus
  • Bildungswerke
  • Fritz Reinhardt
  • Heinrich Himmler
  • Reinhard Heydrich
  • Rote Armee
  • Vernichtungslager
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen