27. September 2017, 20:10 Uhr

Hilfe für Erdbebenopfer in Mexiko

27. September 2017, 20:10 Uhr
Heiner Laube bei einem früheren Einsatz in Afrika. (Foto: ür)

Der emeritierte Gießener Oberarzt Professor Heiner Laube ist nach Mexiko aufgebrochen, um den Überlebenden des Erdbebens Erste Hilfe zu leisten. Der 79-jährige Mediziner hat sich dem christlichen Ärzteteam von humedica angeschlossen, das bereits am 12. September ein Team mit fünf Helfern losgeschickt hat. Die Schäden in der Region um die Hauptstadt Mexico City sollen nach dem jüngsten Beben noch einmal erheblich größer sein als bei den ersten Zerstörungen. Rund 1500 Gebäude sind beschädigt, zahlreiche Menschen müssen in provisorischen Unterkünften ausharren. In der Region leben rund 20 Millionen Menschen.

»Wir haben aus Mexiko selbst und auch vom mexikanischen Botschafter in Berlin klare Signale bekommen, dass unsere Hilfe benötigt wird und wir sehr willkommen sind«, so humedica-Geschäftsführer Wolfgang Groß. Humedica ist bereit, nicht nur als Ersthelfer in Mexiko Unterstützung zu leisten, sondern auch beim Wiederaufbau.

Für Laube, der bis 2003 am Zentrum für Innere Medizin der Universitätsklinik Gießen tätig war, ist dies nicht der erste Katastropheneinsatz. Er hat bereits im Libanon über Weihnachten 2012 Flüchtlinge aus Syrien behandelt, zwei Monate lang im Jahr 2011 an der äthiopisch-somalischen Grenze Flüchtlinge und 2012 Opfern der Überschwemmungskatastrophe auf den Philippinen geholfen. Im gleichen Jahr war er bei den Urstammeinwohnern, den Karas, in Äthiopien, und hat den Taifun-Opfern in Tacloban auf den Philippinen beigestanden. Zuletzt hat er Flüchtlingen auf der Balkanroute in Serbien, Mazedonien und im Kosovo geholfen.

Der erfahrene Katastrophenhelfer erwartet, dass ihm Patienten mit Knochenbrüchen, mit Entzündungen, mit Atemwegserkrankungen und Durchfall vorgestellt werden. Anfang Oktober will er wieder in Gießen zurück sein. Ein genaues Datum kann er noch nicht sagen, komme es doch darauf an, was das Ärzteteam in Mexiko City vorfindet.

Im Namen des humedica-Ärzteteams bittet Laube um Unterstützung durch die Bevölkerung. Der ehrenamtliche Einsatz wird nicht vergütet, dennoch gibt es Kosten für die mitgeführten Medikamente. Spenden werden erbeten auf das Konto von humedica bei der Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren, Stichwort: »Erdbebenhilfe Mexiko«, IBAN: DE35 7345 0000 0000 0047 47.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Christentum
  • Erdbeben
  • Erdbebenopfer
  • Erste Hilfe
  • Hauptstädte von Staaten und Teilregionen
  • Oberärzte
  • Universitätsklinikum Gießen und Marburg
  • Zerstörungen
  • Ärzteteams
  • Überlebende
  • Gießen
  • Lothar Rühl
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos