07. Dezember 2018, 22:08 Uhr

Herzerkrankungen vorbeugen

07. Dezember 2018, 22:08 Uhr
Prof. Holger Nef, Dagmar Gebauer, OB Dietlind Grabe-Bolz und Prof. Christian Hamm stellen das Programm vor. (Foto: pm).

Aufklärung und Prävention bei Herzerkrankungen stehen im Mittelpunkt einer neuen Seminarreihe, bei der die Stadt Gießen und die Stiftung Herz kooperieren. Zunächst sind drei Veranstaltungen geplant. Die Idee ist aus den »alarmierenden Ergebnissen« einer Studie in elf europäischen Ländern entstanden.

Dort waren fast 13 000 Personen über 60 Jahre zum Thema Herzklappenerkrankungen befragt worden. Demnach wissen nur knapp vier Prozent von ihnen, was eine Aortenstenose ist – eine der häufigsten Formen der Herzklappenerkrankung. Und obwohl jährlich mehr Menschen an den Folgen einer schweren Herzklappenerkrankung sterben als bei den meisten Krebserkrankungen, ist die Kenntnis darüber sehr gering. »Hier wollen wir ansetzen und diese Wissenslücke füllen«, erklärt Prof. Holger Nef, stellvertretender Direktor der Abteilung Kardiologie am Uniklinikum in Gießen. »Gerne möchten wir auch Hausärzte ansprechen, weil die Untersuchung gezeigt hat, dass nur bei 46 Prozent der Patienten das Herz regelmäßig mit dem Stethoskop abgehört wird. Dabei ist das schon ein wichtiger erster Schritt für die Diagnose von Herzklappenerkrankungen.«

Die Untersuchung weise drauf hin, dass die geringe Kenntnis dieser Erkrankungen ältere Menschen möglicherweise davon abhält, sich um eine Diagnose und Behandlung zu bemühen. »Dabei haben wir heute gerade in der Kardiologie wirklich viele sehr gute Möglichkeiten, auch älteren Patienten auf sanfte Art zu helfen. Beispielsweise mit Kathetereingriffen, bei denen man keine belastende Narkose braucht. Eine solche Erkrankung kann nicht nur tödlich verlaufen, sondern schmälert auch die Lebensqualität der Patienten. Das muss nicht sein«, ergänzt Prof. Christian Hamm, Direktor der Abteilung Kardiologie/Angiologie am Uniklinikum.

Mit der Vortragsreihe möchte die Stiftung Gießener Herz alle Gießener Senioren, aber auch alle anderen Interessierten und Patienten einladen. Ziel soll sein, über diese Erkrankungen zu informieren und aufzuklären.

»Wir rechnen mit vielen interessierten Besuchern«, sagt Dagmar Gebauer vom Seniorenbüro der Stadt Gießen. »Wir haben die Seminarreihe schon mal in unseren Seniorentreffs angekündigt und da ist sie auf große Resonanz gestoßen.«

Die Veranstaltungen laufen alle im Hermann-Levi-Saal des Rathauses am Berliner Platz und beginnen um 15 Uhr. Anmeldung nicht erforderlich. Im Anschluss steht Zeit für Fragen und Diskussionen zur Verfügung. Die Termine und Themen:

19. Dezember: »Wenn die Pumpe schlapp macht – Ursache und Therapie« mit Prof. Holger Nef.

7. Februar: »Was tun, wenn das Herz flattert?«, Dr. Jörn Schmitt, Geschäftsführender Oberarzt, Medizinische Klinik I, Kardiologie/Angiologie am UKGM.

20. März: »Herzinfarkt – nein danke!« mit Prof. Holger Nef.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Alarme
  • Gießen
  • Herz
  • Herzkrankheiten
  • Patienten
  • Stiftungen
  • Universitätsklinikum Gießen und Marburg
  • Gießen
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos