Stadt Gießen

Heldenreise im Gewölbekeller

Gießen (gl). Mit Selbstbildnissen und dem, was sie bedingt, hatte sich Verena Franke vor nicht ganz zwei Jahren im Rahmen ihrer Bachelorarbeit in der Alten Kupferschmiede beschäftigt. Nun stellt die Kunstpädagogin ihre fachpraktische Masterarbeit im Gewölbekeller des Unteren Hardthofs aus. »Soliloquy – Raum. Drama. Du.« heißt die Rauminstallation – und nimmt die Besucher mit auf eine spannende Heldenreise.
27. Januar 2019, 19:53 Uhr
Karola Schepp
oli_gewölbeverenafranke_260
Was erwartet die Besucher wohl im Turm am Ende der Reise durch den Stangenwald?

Gießen (gl). Mit Selbstbildnissen und dem, was sie bedingt, hatte sich Verena Franke vor nicht ganz zwei Jahren im Rahmen ihrer Bachelorarbeit in der Alten Kupferschmiede beschäftigt. Nun stellt die Kunstpädagogin ihre fachpraktische Masterarbeit im Gewölbekeller des Unteren Hardthofs aus. »Soliloquy – Raum. Drama. Du.« heißt die Rauminstallation – und nimmt die Besucher mit auf eine spannende Heldenreise.

Der Titel » Soliloquy« bezeichnet im Englischen den Monolog im Theater. Nicht den, der lautstark an der Rampe gesprochen wird, sondern mehr den, der sich im Inneren des Helden abspielt. Entsprechend hat Franke ihre Rauminstallation als eine Art Heldenreise konzipiert. Möglichst im Alleingang können sich Besucher im hinteren Teil des ohnehin schon atmosphärisch besonderen Gewölbes auf die Suche machen. Es geht um Initiation und Übergangsriten im Sinne der vom amerikanischen Mythologie-Professor und Autor Joseph Campbell formulierten dreiteiligen Grundstruktur jeder Heldenreise: Separation von der Ursprungsgruppe, Initiation und Rückkehr in die Gemeinschaft. Dabei lässt die Künstlerin dem Betrachtenden Spielraum für eigene Interpretationen. Was hat es mit den aus Slipeinlagen geformten Blumen auf sich? Warum durchschreitet man ein hölzernes Tor und dann einen aus Latten geformten Wald? Wer wartet im riesigen Turm am Ende auf den Helden? Wer mag, findet jede Menge Assoziationen zu Märchen und Sagen.

Es gibt nur wenige Gelegenheiten im Jahresverlauf für die Öffentlichkeit, den geheimnisvoll wirkenden Gewölbekeller des Unteren Hardthofes zu besichtigen. Die Rauminstallation Verena Frankes bietet dazu eine willkommene Gelegenheit. Zu sehen ist ihr Werk noch bis 3. Februar: Montag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag von 16 bis 19 Uhr sowie Samstag und Sonntag von 15 bis 18 Uhr. (Foto: Schepp)

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/stadtgiessen/Stadt-Giessen-Heldenreise-im-Gewoelbekeller;art71,544607

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung