19. Januar 2018, 14:43 Uhr

Hells Angels

Haftbefehl gegen Hells-Angels aus Gießen

Sechs Mitglieder der Hells-Angels Gießen stehen unter Verdacht, unter anderem im Seltersweg andere Leute attackiert zu haben. Auch der Angriff auf ein Bistro im Kreis wird ihnen vorgeworfen.
19. Januar 2018, 14:43 Uhr
hanak_steffen_sha
Von Steffen Hanak

Den vier unauffällig gekleideten Männern auf der Anklagebank sah man nicht unbedingt an, dass sie Mitglieder der Hells Angels sein sollen. Die massiven Sicherheitskontrollen am Eingang des Gießener Amtsgerichts am Donnerstagmorgen ließen jedoch keinen Zweifel daran aufkommen, gegen wen dieser Prozess läuft. Dabei waren zwei der mutmaßlichen Täter gar nicht erst erschienen.

 

Opfer mit Stühlen verdroschen

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die sechs Angeklagten – im Alter von 22 bis 34 Jahren – mehrere Personen verprügelt haben. Gefährliche Körperverletzung lautet daher der Vorwurf. Zwischen Juli 2015 und Februar 2016 sollen sie ihre Opfer im Seltersweg, in einem Bistro in Lich sowie in einem Lokal in Gießen attackiert haben. Die Opfer erlitten durch Schläge und Tritte massive Prellungen. Einem Mann wurde die Nase gebrochen. Bei dem Angriff in dem Lokal sollen die Rocker sogar mit Stühlen auf die Opfer eingedroschen haben. Dank Videokameras in dem Bistro sowie dem Restaurant und aufgrund der Aussagen mehrerer Zeugen kamen die Ermittler dem Sextett auf die Schliche.

 

Haftbefehl gegen zwei Rocker

Der Prozessauftakt vor einem Schöffengericht nahm sich jedoch ausgesprochen kurz aus. Da neben den beiden fehlenden Angeklagten auch ein Verteidiger verhindert war, sollen Zeugen erst am 25. Januar gehört werden. Gegen die beiden unentschuldigt fehlenden Rocker wurde Haftbefehl erlassen.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos