21. Januar 2019, 15:06 Uhr

Brandstiftung

Haftbefehl: Brandstifter nach Feuer in Gießen festgenommen

Nach dem verheerenden Brand in der Frankfurter Straße in Gießen ist der mutmaßliche Brandstifter festgenommen worden. Er wurde in eine geschlossene psychiatrische Klinik eingewiesen.
21. Januar 2019, 15:06 Uhr
Wegen der Löscharbeiten muss die Frankfurter Straße in Höhe Klinikstraße über zwei Stunden lang gesperrt werden. (Foto: con)

Gegen einen 27-jährigen Asylbewerber aus Algerien wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Gießen durch das zuständige Amtsgericht ein Unterbringungsbefehl erlassen. Der Verdächtige, der am Samstagabend eine schwere Brandstiftung in einem Mehrfamilienhaus in der Klinikstraße begangen haben soll, wurde am Sonntag in eine geschlossene psychiatrische Klinik eingeliefert.

Bei der Gießener Polizei ging am Samstag gegen 19.45 Uhr ein Notruf ein. Zeugen teilten mit, dass eine männliche Person in einer Dachgeschosswohnung des Mehrfamilienhauses randaliere. Mehrere Polizeibeamte, die das betroffene Gebäude in der Klinikstraße/Ecke Frankfurter Straße wenig später betraten, stellten fest, dass Teile des Dachgeschosses in Flammen standen. Den Beamten gelang es, acht Personen zu evakuieren und das Gebäude zu verlassen. Ein 23-Jähriger, der sich ebenfalls in dem Haus aufhielt, sprang vom zweiten Stockwerk auf ein Vordach und zog sich dabei leichte Verletzungen zu. Weitere vier Personen, die sich in einer Gaststätte im Erdgeschoss aufhielten, konnten das Haus bereits zuvor unverletzt verlassen.

 

Sprung vom Gebäudedach

Eine weitere Person, der später festgenommene 27-jährige abgelehnte Asylbewerber aus Algerien, hielt sich ebenfalls noch in dem Gebäude auf und sprang vom Dach des Gebäudes in ein von der Feuerwehr aufgebautes Sprungpolster. Er erlitt dabei Verletzungen und musste in eine Klinik gebracht werden.

Bei dem Brand entstand ein Sachschaden von mindestens 150.000 Euro.

Erste Ermittlungen und Befragungen ergaben Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung durch den Beschuldigten. Der wohnsitzlose Mann gestand die Brandlegung, gab übernatürliche Phänomene als Beweggründe für deren Begehung an und wurde aufgrund seines psychischen Zustandes nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen in eine psychiatrische Klinik eingeliefert. Von dort erfolgte dann, nach Erlass des Unterbringungsbefehls, eine Verlegung in eine geschlossene psychiatrische Klinik.

Die Ermittlungen dauern an.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Asylbewerber
  • Brandstiftung
  • Feuer
  • Gießen
  • Krankenhäuser und Kliniken
  • Polizei
  • Psychiatrie
  • Gießen
  • der Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos