21. September 2016, 17:43 Uhr

Gießener Krimifestival: Es gibt noch Karten

Mord, Totschlag und andere Verbrechen haben in den nächsten Wochen in und um Gießen Konjunktur. Doch keine Sorge: Alles spielt sich nur in den Köpfen der Autoren, Vorleser und Hörer ab, denn Uwe Lischper lädt vom 23. September bis 30. Oktober wieder zum Gießener Krimifestival ein.
21. September 2016, 17:43 Uhr
Andrea Sawatzki

Weil der Krimifestivalmacher mit seinem Angebot auch im symbolträchtigen dreizehnten Jahr sehr erfolgreich ist, sind schon mehr als die Hälfte der insgesamt 55 Angebote der Reihe ausverkauft. Aber es gibt auch einen Funken Hoffnung: Im Einzelfall kann es nach Auskunft Lischpers direkt bei den einzelnen Veranstaltern (Mathematikum, Fuhr, Mediathek Lollar etc.) durchaus auch noch Karten geben.

Doch es gibt natürlich auch noch eine Menge Krimilesungen, für die man problemlos ein Billett im Vorverkauf erstehen kann. Schnell sein lohnt sich dennoch, denn Lischper weiß aus der Erfahrung der vergangenen Jahre, dass im Verlauf des Festivals der Appetit erst bei manchen Besuchern geweckt wird. Als ganz sicher nicht korrekt bezeichnet der Festivalorganisator das von enttäuschten Krimifestivalfans gestreute Gerücht, es gebe generell keine Karten mehr, nur weil sie »ihre« Wunschkarte nicht erhalten haben. Nach wie vor seien wirklich hochkarätige Autoren noch buchbar und alle Veranstaltungen ihr Geld wer.

So kann man beispielsweise noch Karten kaufen für die Lesung mit der internationalen Top-Autorin Malla Nunn am Samstag, 24. September, im Mathematikum. Dabei sein kann man auch am 27. September, wenn Sascha Gutzeit im Spielwarengeschäft Fuhr seinen neuesten Fall um Detektivspinne Luise »Geheimnis am Gartenteich« vorstellt. Ein echter Tipp ist auch die Veranstaltung mit Frank Göhre und Rainer Hustedt, die am
3. Oktober im Alten Schloss Storys des legendären Kriminalschriftstellers Ed McBain mit musikalischer Begleitung lesen, der unter anderem Vorlagen für Filme wie »In der Hitze der Nacht« oder »Die Vögel« geschrieben hat. Karten gibt es auch noch für das Motown Theater, das am 10. Oktober im Rathaus Krimiklassiker in Bühnenbearbeitung spielt – mit jeder Menge Slapstick-Einlagen und unter Einsatz von auffällig viel Alkohol.

Uwe Lischper wird übrigens bei allen Lesungen, die er selbst anmoderiert, auf freie Plätze bei nachfolgenden Veranstaltungen hinweisen. Bei den Vorverkaufsstellen Tourist-Info, MAZ, Ricker’sche Buchhandlung und Gießener Allgemeine gibt es definitiv keine Karten mehr für die Eröffnungsveranstaltung mit Ronald Zehrfeld morgen in der Tanzschule Astaire’s. Ausverkauft sind auch Tim Frühling an diesem Sonntag (25. September) im GAZ-Verlagshaus, Andrea Sawatzki bei Neusehland, Roland Jankowsky bei Carlé, Jule Gölsdorf in Hungen, Sophie Bonnet in Wißmar, Melanie Raabe, Kai Magnus Sting, Joe Bausch in Hüttenberg, Klaus Stickelbroeck und Peter Godazgar im Schwimmbad Ringallee, das Duo Kai Engelke und Helm van Hahm im Bestattungshaus Kümmel und Klaus-Peter Wolf im Mathematikum.

Das komplette Veranstaltungsprogramm findet man nicht nur in den an zahlreichen Orten ausliegenden Flyern sondern auch online unter www.krimifestival-giessen.de.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos