17. Dezember 2018, 22:11 Uhr

Gießen von seiner schönsten Seite

17. Dezember 2018, 22:11 Uhr
Fabian Hackenberg mit dem neuen Kalender auf dem Rathaus-Dach. (Foto: pm)

von seiner schönen Seite zeigen und den Menschen ihre Stadt näher bringen, – das war die Intention von Fabian Hackenberg, als er 2011 die Social-Media-Community #meingiessen startete. Mittlerweile hat die Seite auf Facebook und Instagram zusammen knapp 20 000 Likes und die Gießener nutzen rege den Hashtag #meingiessen, um neben den Bildern von Hackenberg auch ihre eigene Perspektive der Stadt zu zeigen. Dabei ist #meingiessen mittlerweile zu einer eigenen Marke herangereift. Aktuell ist die fünfte Auflage des Kalenders erschienen. Wer noch ein Exemplar ergattern möchte, sollte sich beeilen: Im Online-Shop www.meingiessen.de ist das beliebte A2-Format bereits vergriffen.

Seit 2014 gibt Hackenberg den #meingiessen-Kalender heraus. Zwölf – oder wie in der 2019er Ausgabe 13 Motive – zeigen Gießen von seiner schönen Seite, auch aus ungewohnten Perspektiven. Dabei achtet Hackenberg, von dem die meisten der Fotografien stammen, nicht nur darauf, dass sich im jeweiligen Kalender keines der bekannten Motive wiederholt, sondern setzt auch auf jeweils jahreszeitlich passende Bilder. »Es stecken viele Stunden Arbeit im Kalender.« Denn: Nur ein Motiv zu entdecken, reiche oft nicht aus – Licht, jahreszeitliche Gegebenheiten, Wetter – alles muss stimmen. Dabei setzt er alles in Szene, was in Gießen Rang und Namen hat: Den Schiffenberg, das Stadttheater, das Elefantenklo, aber auch die Löberstraße mit der Wieseck im Schnee. Auch Motive aus dem Umland, wie der Dünsberg, finden sich wieder – fotografiert aus einem besonderen Blickwinkel aus Königsberg bei Nebel und Herbstsonne. Immer wieder sucht er nach neuen Perspektiven auf Altbekanntes.

Bestes Gießen-Bild gesucht

Manchmal klingelt er an Haustüren, bittet um Zugang zu Balkonen oder Dachterrassen und gewährt den Menschen so neue Einblicke. Der Kalender 2019 macht etwa den Botanischen Garten, Burg Vetzberg, die Bruchstraße, die Badenburg und den Bahnhof zu Protagonisten. Bis auf ein Foto stammen 2019 alle Aufnahmen von ihm, die Ausnahme stammt von Nurcihan Demirbas, auf die er über Instagram aufmerksam geworden war.

Den #meingiessen-Kalender gibt es in den Formaten A2 und A3; im eigenen Online-Shop ist A2 bereits vergriffen. Im heimischen Handel ist der Kalender bei Thalia, bei Punkt und Strich, bei der Tourist-Information, bei der Gießener Allgemeinen sowie im Kirchenladen am Kirchplatz erhältlich. Wie auch in den vergangenen Jahren sind alle Motive aus dem Kalender auch als hochwertige Wandbilder bestellbar. Auch Poster und Taschen sind unter dem Label #meingiessen erhältlich, das ein Projekt der Marketingagentur »Helloworld Studios« ist, die Fabian Hackenberg zusammen mit seinem Partner Markus Höfler betreibt.

Vorbereitungen für 2020 laufen

Schon jetzt laufen die Vorbereitungen für den Kalender 2020. An dem können die Gießener passend zum Namen erstmals aktiv mitwirken: Per Gewinnspiel wollen die Macher das beste Gießen-Bild suchen. Der Sieger bekommt außerdem ein Wellness-Wochenende für zwei Personen.

Weitere Projekte von #meingiessen sind in Planung und sollen im Frühjahr das Licht der Welt erblicken.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Bilder
  • Facebook
  • Gießen
  • Hashtags
  • Instagram
  • Internetshops
  • Motive
  • Onlineshops
  • Gießen
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen