10. April 2015, 19:03 Uhr

Fragen zur Kfz-Steuer – niemand am Hörer

Gießen (si). Seit einem Jahr ist das Hauptzollamt in Gießen für die Kfz-Bescheide in fast ganz Hessen zuständig. Aber telefonisch erreichen lässt sich die Behörde nach wie vor nur sehr schwer oder gar nicht.
10. April 2015, 19:03 Uhr
Die Behörde verwies schon im letzten Jahr darauf, dass die Mitarbeiter – hier die Poststelle – viel zu tun haben. (Archivfoto: pv) (Foto: Red)

»Unglaublich ist das«, »unverschämt«, »wenn wir als Geschäftsleute so arbeiten würden, wären wir längst pleite« – das sind einige Kommentare von Lesern, die in den vergangenen Tagen in der GAZ-Redaktion angerufen haben, um sich zu beschweren.

Ingrid Fenderl aus Biebertal gehört zu den Betroffenen. Sie hat seit eineinhalb Wochen jeden Werktag versucht, zum Gießener Hauptzollamt Kontakt zu bekommen, bislang vergeblich. Wenn sie die Nummer wählt, ertönt entweder das Freizeichen – und dann passiert nichts. Oder eine Computerstimme sagt, dass man die »2« eingeben soll, wenn es um die Kfz-Steuer für die Kreise Gießen und Wetterau geht. Dann ertönt entweder das Besetztzeichen oder man landet in einer Warteschleife – wieder nichts. 25 Minuten blieb die Frau beim ersten Versuch am Telefon, bis sie entnervt aufgab. Geradezu verhöhnt fühlte sie sich, als sie nachmittags endlich einmal weiterkam und dann eine neue Ansage hörte: »Wir sind von Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr gerne für Sie da.«

Wie immer bei solchen Problemen fragt die Gießener Allgemeine Zeitung bei der zuständigen Pressestelle nach. Dort ertönte gestern bei vielen Versuchen nur das Freizeichen. Zu erreichen war niemand. Auch eine Mail blieb unbeantwortet.

»Tagelang kein Durchkommen«, lautete die Überschrift eines GAZ-Berichts im letzten August, acht Monate ist das her. Damals räumte ein Sprecher des Hauptzollamts die Schwierigkeiten ohne Beschönigung ein. »Wir können uns nur entschuldigen«, sagte Michael Bender von der Stabsstelle Öffentlichkeit. Das Amt sei jetzt für fünf Millionen Kfz-Steuerbescheide in elf Landkreisen von Mainz-Kinzig bis Kassel zuständig. Die Mitarbeiter versuchten ihr Bestmögliches.

Für die neue Kfz-Steuerstelle hatte die Behörde eine neue Außenstelle in der Friedrich-List-Straße bekommen, samt 39 zusätzlichen Beschäftigten – Beamte und Angestellte aus früheren Bundesbehörden wie Post, Telekom und Bahn, die dort nicht mehr benötigt wurden. Offenbar hat dies nicht zu dem gewünschten Ergebnis geführt. Bender sprach damals von täglich rund 1000 Schreiben von Bürgern, die in der Poststelle eingingen und die dann gesichtet und verteilt würden. Anschließend müssten die Daten in den Computer eingegeben werden. Nachfragen am Telefon kämen hinzu. Hauptzollamtsleiter Johannes Weishaupt hatte deshalb angeordnet, dass Mitarbeiter aller Abteilungen bei der Kfz-Steuerbearbeitung helfen sollen – so weit dies möglich sei, schließlich dürften die übrigen Aufgaben der Steuerverwaltung nicht darunter leiden.

Schon damals konnte niemand sagen, wann die Probleme behoben sein werden. »Wir hoffen, in den nächsten Wochen«, sagte Sprecher Bender. Dieser Wunsch hat sich nicht erfüllt.

Dass der Telefonservice der hessischen Zollämter insgesamt sehr zu wünschen übrig lässt, hat kürzlich eine Umfrage der Industrie- und Handelskammern bestätigt. Die Unternehmen beklagten darin unter anderem eine fehlende Kundenorientierung und »endlose Warteschleifen an den Telefonen«.

Man kann versuchen, mit dem Hauptzollamt online in Kontakt zu treten. Die Adresse im Internet lautet: www.zoll.de.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Computerstimmen
  • Deutsche Telekom AG
  • KFZ-Steuer
  • Steuerverwaltung
  • Zollämter
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos