21. Juni 2017, 21:10 Uhr

Fernunterricht plus »Lernanstoß«

21. Juni 2017, 21:10 Uhr
Ihren Samstag opfern junge Berufstätige für eine Fortbildung beim DAA-Technikum. Lehrer Mirko Eckhardt (2. von rechts) leitet den Studienort Gießen. (Foto: kw)

Samstagmorgen, acht Uhr. Die ganze Woche haben sie in ihren Berufen gearbeitet, manche sind schon vor einer Stunde im fernen Zuhause ins Auto gestiegen. Jetzt sitzen die Mittzwanziger im Klassenzimmer in der Alten Aliceschule und büffeln Englisch, Physik oder Mathe. Jedes Jahr beginnen in Gießen rund 30 Frauen und Männer die Fortbildung zum staatlich geprüften Techniker beim DAA-Technikum. Vor 50 Jahren wurde der hiesige Standort eröffnet. Er war von Anfang an ein Erfolg. Zu verdanken sei das dem »Dualkonzept«, sagen einige Teilnehmer im GAZ-Gespräch.

1967: Andrang in Krisenzeiten

Von einem unerwarteten Andrang auf die neue Institution berichtete die Gießener Allgemeine Zeitung im Frühjahr 1967. Statt der geplanten einen Klasse starteten gleich drei. Damals war das Wirtschaftswunder ins Stocken geraten. Die »Krisenstimmung« habe etliche Handwerker zur Einsicht gebracht, »dass eine zeitweise gut gefüllte Lohntüte noch lange kein Garant für eine gesicherte Zukunft ist«. Immer stärker seien fundierte Theoriekenntnisse gefordert. Im reinen Fernunterricht indes fehle vielen der »Lernanstoß«. Den gebe beim Technikum – damals noch unter dem Namen DAG (Deutsche Angestellten-Gewerkschaft) – der Samstagsunterricht in Gruppen.

Das kann Sandra Russ nur bestätigen. »Das rein selbstständige Lernen wäre nichts für mich. Hier ist man gezwungen, bis zum nächsten Termin etwas vorzubereiten, und man kann bei Unklarheiten nachfragen«, sagt die 23-Jährige aus der Nähe von Limburg. Für die Bauzeichnerin könnte die dreieinhalbjährige Techniker-Fortbildung ein Sprungbrett zum Studium werden. Für einen Abteilungsleiterposten qualifizieren möchte sich Janik Vollmerhausen, der als Informationselektroniker in Marburg arbeitet. Aufgrund von Empfehlungen von Kollegen ist der Marburger Patrick Elsässer zum DAA-Technikum gekommen. »Ich bin nicht so der Schulfreund«, bekennt der 23-jährige Elektroniker, »aber hier ist es recht entspannt – ein anderes Gefühl als früher in der Schule.« Das liegt auch daran, dass die Teilnahme am Unterricht freiwillig ist.

Techniker werden kann man auch an öffentlichen Berufsschulen oder im reinen Fernstudium. Das DAA-Konzept bietet einen Mittelweg, bei dem man weiterhin seinen Lebensunterhalt verdienen und sich beispielsweise abends um die Familie kümmern kann. Der Abschluss entspricht etwa dem Bachelor an einer Hochschule. Wegen des Fachkräftemangels würden auch eigentlich für Ingenieure vorgesehene Stellen häufig mit den Absolventen besetzt, erklärt Mirko Eckhardt, Lehrgangsleiter des DAA-Technikums in Gießen. »Techniker werden gesucht.« Einige ältere Teilnehmer haben in ihren handwerklichen Berufen gesundheitliche Probleme und sehen die Weiterbildung als Möglichkeit, künftig mehr im Büro zu arbeiten. Die Fortbildung wird angeboten in den Bereichen Elektro, Bau, Holz, Heizung/Lüftung/Klima sowie Maschinenbau.

Manche Schüler kommen aus Siegen, Winterberg oder Korbach nach Gießen. Dort bereiten sie sich drei Semester lang auf die Prüfungen, vor allem in den allgemeinbildenden Fächern, vor. In den zwei folgenden Jahren fahren sie alle drei Monate zu Block-Fachseminaren ins Seminarzentrum Würzburg.

Der 50. Geburtstag des Gießener Standorts wird nicht gefeiert. Dem DAA-Technikum steht ein bedeutenderes Jubiläum bevor: Nächstes Jahr wird die Ursprungsinstitution 100 Jahre alt.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Bauzeichner
  • Englische Sprache
  • Maschinenbau
  • Mathematikunterricht
  • Physik
  • Techniker
  • Weiterbildung
  • Gießen
  • Karen Werner
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 20 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.