08. Oktober 2018, 21:10 Uhr

Farbenfrohe Fassaden

Im Rahmen des Festivals »City Tales« haben die 3Steps internationale Street-Art-Künstler eingeladen, Fassaden in der Innenstadt zu gestalten. In Walltor-, Markt- und Bleichstraße sind die Arbeiten bereits beendet. In der Ringallee wird noch gemalt.
08. Oktober 2018, 21:10 Uhr

Die Standfläche wackelt ganz schön, als Chaz Barrinson und Chinny Bond in luftiger Höhe auf dem Hubwagen stehen. Am Wohnbauhaus Ringallee 42 bemalen die beiden englischsprachigen Street Artists aus Amsterdam eine riesige Seitenwand mit einem ihrer kultigen »LADS«-Charaktere. Seit Freitag vergangener Woche sind die Mitglieder des 1998 gegründeten Teams »The London Police« dort im Einsatz und bringen ihre Figur »Glad« auf die Wand.

Dabei ist der Name Programm, denn das englische Wort »glad« bedeutet »fröhlich«. Und fröhlich stimmen wollen die beiden Street Artists auch alle, die schon von Weitem ihr Werk sehen können. »Viele verstehen zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht, was es einmal werden wird. Doch die Reaktionen der Passanten sind bislang nur positiv«, erzählt Chaz. Kein Wunder, denn die in sanftem Gelb grundierte fensterlose Seitenwand des Wohnbau-Mietshauses macht schon jetzt, wo erst mal nur ein großer hellblauer Kreis und eine Art Schlüsselloch mit Augen zu erkennen sind, gute Laune. Da passt es, dass auch das Wetter in diesen Tagen mitspielt und Chaz und Chinny bei strahlendem Sonnenschein arbeiten – und anschließend ihre strapazierten Muskeln im nahen Schwimmbad entspannen können. Sechs Tage insgesamt planen sie ein, bis alles fertig ist. Viele kleine Logos, ähnlich denen auf einer Smartphone-Nutzeroberfläche, wollen sie noch drumherum malen. Und je länger sie ungestört arbeiten können, umso detailreicher kann das erste Gießener Street-Art-Bild von »The London Police« am Ende sein.

Komplett fertig ist indes Mr. Woodland, der im echten Leben Daniel Westermeier heißt, mit seiner Street Art an der fünfstöckigen Fassade der Walltorstraße 25. Am Beginn des Seitenwegs zum Pub prangt nun eine haushohe Figur in Blau-, Lila- und Grautönen, die sich mit Kapuze auf dem Kopf und gefalteten Händen auf den Herbst und seine Regenschauer einzustellen scheint. Zu ihren Füßen läuft ein Fuchs. Der Stil des international erfolgreichen Mr. Woodland ist speziell. Er kombiniert zeitgenössische Malerei, grafische Fragmente und Surrealismus. Sein Markenzeichen sind dunkle, geheimnisvolle Charaktere – die Figur in der Walltorstraße ist dafür ein gelungenes Beispiel.

Besondere Stadtführung

Tägliche Updates zum »City Tales«-Festival findet man auf Instagram unter www.instagram.com. Am nächsten Sonntag, 14. Oktober, gibt es zudem eine besondere Stadtführung »Street Art trifft auf Stadtgeschichte«, bei der man zwischen Street Art und Fassadenkunst Geschichten von alteingesessenen Bürgern zur Stadtgeschichte erfahren kann. Wer wohnte mal hier? Was befand sich in diesem Haus? Warum hat diese Straße ihren Namen oder was gibt es hier und dort vielleicht zu erleben. Treffpunkt ist um 11 Uhr am Stadtkirchenturm/Ecke Burggraben.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Arbeiten
  • Fassaden
  • Figuren
  • Gießen
  • Kapuzen
  • Kunst- und Kulturfestivals
  • Pubs
  • Stadtgeschichte
  • Surrealismus
  • Wirtschaftlicher Markt
  • Karola Schepp
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen