24. August 2018, 06:00 Uhr

Müllprobleme

Ederstraße Gießen: Und täglich grüßt der Müllhaufen

Die illegale Müllablagerung in der Gießener Ederstraße sorgt weiter für Probleme. Nun soll ein konkreter Lösungsvorschlag umgesetzt werden.
24. August 2018, 06:00 Uhr
Kein schöner, aber auch kein neuer Anblick: Die illegale Müllentsorgung ist zu einem Dauerproblem geworden. (Foto: chh)

Reinhard Thies traute seinen Augen nicht, als er am Donnerstagmorgen bei seiner Joggingrunde die Ederstraße passierte: Jede Menge verdreckte Kartons, Müllbeutel, selbst ein altes Sofa türmten sich auf der kleinen Fläche vor dem Spielplatz. Thies, nicht nur Chef der Wohnbau, sondern auch Mitglied des Runden Tisches für das Flussstraßenviertel, ist verärgert: »Das ist eine Sauerei.« Und beileibe kein Einzelfall.

Schon seit mehreren Jahren ist das Areal an der Ecke Ederstraße/Schwarzlachweg ein Schandfleck. Einst stand hier ein Altkleidercontainer, später dann ein Altglascontainer, was den ein oder anderen wohl dazu animierte, hier auch Sperrmüll abzuladen. »Das hat sich hier inzwischen eingebürgert«, sagt auch Stadtteilmanager Lutz Perkitny. Er betont aber, dass nicht nur Bewohner der Nordstadt für das Problem verantwortlich seien. »Wir haben auch schon häufiger Autos mit auswärtigen Nummernschildern gesehen, die hier ihren Müll abgeladen haben.«

Für die direkten Anwohner ist der Müllplatz ein Ärgernis – zumal sie sich bei der Suche nach Lösungen engagieren. Zum Beispiel im Runden Tisch. »Umso frustrierender ist es für sie, wenn das Problem einfach nicht in den Griff bekommen wird«, sagt Perkitny. Die jüngste Maßnahme, die Verlegung des Altglascontainers an einen anderen Ort, habe leider keine Besserung bewirkt. »Und dass die Stadt hier regelmäßig Ordnung schafft, ist wirklich klasse. Aber leider bestärkt das auch einige darin, hier ihren Müll abzulagern. Nach dem Motto: Wird ja eh weggefahren. Und so wächst immer mehr Müll aus dem Boden. Für die Anwohner ist das eine Zumutung.«

Für die Anwohner ist das eine Zumutung

Lutz Perkitny

Und auch für die vielen Jugendlichen und Kinder, die das Areal samt Bolz- und Spielplatz regelmäßig nutzen. Die Mitglieder des Jugendzentrums Holzwurm sind hier ebenfalls mehrfach in der Woche anzutreffen. Zumindest noch. Denn laut Perkitny wächst auf allen Seiten der Unmut. »Vor allem Familien wollen den Platz wegen des Mülls schon gar nicht mehr nutzen.« Das sei umso ärgerlicher, da es in unmittelbarer Nähe keine vergleichbare Freizeitfläche gebe, betont der Stadtteilmanager.

Die bisherigen Maßnahmen haben also keine Wirkung gezeigt. Perkitny will die Hoffnung auf Besserung aber noch nicht aufgeben. Er setzt dabei vor allem auf die von Jugendlichen in einem Workshop erarbeiteten Pläne für eine Umgestaltung des Platzes. »Im Laufe des Septembers soll hier ein Chill-Bereich mit Sitzbänken entstehen. Planer haben dafür die Eindrücke der Kinder und Jugendlichen gesammelt. Wird es richtig umgesetzt, könnte für Müllablagerungen kein Platz mehr sein«, sagt der Stadtteilnehmer, der sich durch die Maßnahme zudem eine Art sozialer Kontrolle erhofft.

 

Bußgeld droht

Aber auch eine andere Art der Kontrolle könnte helfen, zumindest im jüngsten Fall. Und zwar in Form eines satten Bußgeldes. Wohnbau-Chef Thies hat bei seiner morgendlichen Joggingrunde nämlich eine Briefumschlag samt Adresse aus dem Müllhaufen gefischt. Sollte auf diesem Wege der Verursacher ermittelt werden, muss er wohl tief in die Tasche greifen. In vergleichbaren Fällen wurden schon Bußgelder in Höhe von 800 Euro verhängt. Dann doch lieber den Sperrmüll zu Hause abholen lassen. Oder aber zum Wertstoffhof bringen. Das freut nicht nur das Portemonnaie, sondern auch die Anwohner des Eder-Spielplatzes.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Abfall
  • Bußgelder
  • Bänke
  • Gießen
  • Schweinereien
  • Überwachung und Kontrolle
  • Gießen
  • Christoph Hoffmann
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos