30. August 2017, 18:28 Uhr

Shisha-Bar

Diebe plündern Shisha-Haus

Nach der Explosion in der Shisha-Bar haben Unbekannte offensichtlich Wertgegenstände der Anwohner aus dem geräumten Haus gestohlen. Wer helfen will, kann spenden.
30. August 2017, 18:28 Uhr
Hätte sich Lydia Ak zur Zeit der Explosion in der Küche aufgehalten, sie wäre nicht nur mit leichten Verletzungen davon gekommen. Auch das Bad ( Foto oben rechts) ist schwer beschädigt. Aus Sicherheitsgründen dürfen die Bewohner nur mit Schutzanzügen in das Haus.

Lydia Ak ist erschüttert. Am Dienstag, vier Wochen nach der verheerenden Explosion in der Shisha-Bar, konnte die Gießenerin erstmals für einen längeren Zeitraum in ihre Wohnung zurückkehren. »Es sieht aus wie in einem Kriegsgebiet«, sagt die 28-Jährige. Doch damit nicht genug: Offensichtlich ist ihre Wohnung geplündert worden. Die Schubladen seien durchwühlt worden, die Diebe hätten Schmuck und hochwertige Pflegeprodukte mitgehen lassen. Ak kann es nicht fassen: »Was geht in solchen Leuten vor? Wie kann man
Menschen, die ohnehin fast alles verloren haben, noch das bisschen nehmen, das ihnen geblieben ist?«

Spendenkonto eingerichtet

Es gibt aber auch gute Nachrichten für Ak und die anderen fünf Parteien, die in dem Haus gewohnt haben. Wie das Diakonische Werk am Mittwoch mitteilte, hat es ein Gespräch zwischen den Bewohnern, Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz, der Notfallseelsorge und dem Diakonischen Werk gegeben. Das Ergebnis: Es wurde ein Spendenkonto eingerichtet, um den Bewohnern unkompliziert Unterstützung geben zu können. »Dabei sind auch beispielsweise Kosten für Meldewesen, für Wiederbeschaffung von Haushaltsgegenständen bis hin zu Kosten der Einrichtung für eine neue Wohnung zu benennen«, heißt es in der Meldung.

Diakonie-Leiter Holger Claes habe mit den Betroffenen vereinbart, dass die Spendengelder unmittelbar und ohne Abzug für sie zur Verfügung gestellt werden. Sachspenden seien nicht erwünscht.



Zimmer oder Wohnung gesucht

Zusätzlich weist die Diakonie darauf hin, dass bis heute nicht alle Bewohner ein Dach über dem Kopf haben. Gesucht wird daher ein WG-Zimmer oder eine Wohnung für eine Person in Gießen. Wer weiterhelfen kann, wird gebeten, sich an Holger Claes zu wenden. Er ist erreichbar unter der Rufnummer 06 41/932 28 21. Abschließend teilt die Diakonie mit: »Mit der Spendenaktion möchten wir erreichen, dass diese jungen Menschen spüren, dass die Gesellschaft sie nicht alleine lässt.« (Fotos: pv/HR)

Helfen

Spendenkonto eingerichtet

Geldspenden können unter dem Verwendungszweck »Brand in Shisha-Bar« auf das Konto des Diakonischen Werkes Gießen IBAN DE58 513500250200513508 bei der Sparkasse Gießen oder der Volksbank Mittelhessen IBAN DE03 513900000045425606 überwiesen werden.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Diebe
  • Dietlind Grabe-Bolz
  • Explosionen
  • Gießen
  • Christoph Hoffmann
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen