29. September 2019, 18:47 Uhr

Die Bibel nach Balu

29. September 2019, 18:47 Uhr
Zur Entpflichtung singen »Die Drei Stimmen« (Tom Pfeiffer, Ingi Fett und Heinz-Jörg Ebert) Pfarrer Armin Gissel (l.) einen musikalischen Abschiedsgruß. (Foto: csk)

In 38 Jahren als Geistlicher hat Armin Gissel nach eigenen Angaben nie mit einem Smartphone auf der Kanzel gestanden. Bis Sonntag. Da zückte er während der Predigt kurzerhand sein mobiles Endgerät. Es half ihm, einen besonderen Gast virtuell in die Petruskirche zu holen: Balu, den Bären. »Probier’s mal mit Gemütlichkeit« schmetterte der Dschungelbuch-Star im Gottesdienst zur Verabschiedung Gissels in den Ruhestand. Der allseits beliebte Klassiker rufe mitnichten bloß zum Müßiggang auf, erklärte der Pfarrer und Behindertenseelsorger der verdutzten Gemeinde. »Manchmal kommt es mir vor, als hätte Balu diesen Text in einfache Sprache übersetzt.«

Dieser Text, das ist eine Stelle aus dem ersten Petrusbrief, Kapitel fünf. Balu und die Bibel - wie passt das zusammen? »Alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch«, heiße der Schlüsselsatz bei Petrus, predigte Gissel. Um Sorgen kreise auch der Disney-Klassiker. Genauer gesagt darum, wie man sie am besten loslässt. »Macht euch euer Leben nicht so schwer«, fordere Gott von den Gläubigen. »Probier’s mal mit Gemütlichkeit«, empfehle Balu dem kleinen Mogli. Denn: »Mit Ruhe und Gemütlichkeit jagst du den Alltag und die Sorgen weg«. Balu und Bibel - das passt perfekt.

Engagierter Behindertenseelsorger

Auch er habe in der vergangenen Woche die eine oder andere Sorge gehabt, erzählte Gissel. »Sehr bewegt« seien die Tage gewesen, er habe »sehr schlecht geschlafen«. Schließlich habe er sich an den Petrusbrief und den Disney-Hit erinnert. Studiere man aufmerksam den geistlichen und den weltlichen Text, entdecke man mindestens »vier Mittel gegen die Sorgen«: Demut erwarte Gott von den Gläubigen in der Bibel, Ruhe der Bär von seinem Zögling im Song. Göttliche Schönheit zu erkennen, wenn sie einem begegne, predige Petrus, das Glück mal auf sich zukommen zu lassen, verlange Balu.

Auf Gissel selbst kommt nun der Ruhestand zu. Propst Matthias Schmidt verabschiedete »einen Seelsorger, der nicht missionieren, sondern Mut machen will«. Diese Haltung habe Gissel auf all seinen Stationen gezeigt - angefangen bei der Tätigkeit als Pfarrer mehrerer Gemeinden in der Wetterau bis hin zur jetzigen Rolle in der evangelischen Behindertenseelsorge. Explizit würdigte Schmidt außerdem das Engagement Gissels in der Notfallseelsorge, wo er seit 1995 Pionierarbeit für die evangelische Kirche insgesamt geleistet habe. »Sie haben viel gegeben«, dankte der Propst dem scheidenden Pfarrer.

»Behindertenseelsorge in Gießen, das ist gleichbedeutend mit Armin Gissel«, sprach der kommissarische Dekan Andreas Specht ebenfalls von großen Fußstapfen. Mitgebracht hatte er ein Insektenhotel. Mit dem Geschenk spielte Specht auf die Tagesstätte der evangelischen Behindertenseelsorge in der Südanlage an. Es garantiere, sagte er an Gissel gewandt, »dass du auch in Zukunft eine Tagesstätte hast, um die du dich kümmern kannst.«

Musikalisch gestalteten den Gottesdienst das Seidenfaden-Ensemble, die Kantorei der Petrusgemeinde, die Jugendband »Die 11. Plage« aus Kleinlinden und Propsteikantorin Marina Sagorski an der Orgel. Den liturgischen Teil übernahmen Propst Schmidt, Pfarrer Matthias Leschhorn und Gemeindepädagogin Kornelia Marschner. Das letzte Wort gehörte nach eineinhalb Stunden wieder Armin Gissel. Neben Dank und Rührung brachte er dabei augenzwinkernd ein wenig Kritik zum Ausdruck: »Ihr wisst ja, ein Gottesdienst geht bei mir über alles - aber nie über eine Dreiviertelstunde.«

Schlagworte in diesem Artikel

  • Behindertenseelsorge
  • Bibel
  • Bären
  • Evangelische Kirche
  • Gießen
  • Pfarrer und Pastoren
  • Predigten
  • Ruhestand
  • Übersetzung
  • Gießen
  • Christian Schneebeck
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.